Die Regierungen beider Basel stehen der vom Bund vorgeschlagenen Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht grundsätzlich positiv gegenüber. Baselland meldet allerdings Vorbehalte an.
Lukas Engelberger
GDK-Präsident Lukas Engelberger sieht keinen Anlass für Lockerungen der Corona-Massnahmen. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Von einer generellen Ausweitung der Zertifikatspflicht auf alltägliche Bereiche wie Restaurants oder Vereinsproben will die Baselbieter Regierung nichts wissen. In Frage kommt für sie nur eine moderate Ausweitung im Fall, dass eine landesweite längerfristige Überlastung der Spitalversorgung unmittelbar droht, wie es in der am Montag veröffentlichten Stellungnahme heisst.

Die Basler Regierung befürwortet dagegen eine Ausweitung der Zertifikatspflicht aufgrund der ansteigenden Neuinfektionen mit dem Coronavirus ohne Vorbehalte. Sie beurteilte die epidemiologische Lage am Montag als «besorgniserregend». Massnahmen müssten ergriffen werden, bevor die Spitalkapazitäten ausgeschöpft sind.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung