Die Basler Regierung beantragt vom Grossen Rat Denkmalsubventionen in der Höhe von 3.25 Millionen Franken für die Umnutzung des ehemaligen Felix Platter-Spitalbaus zu einem Wohnhaus. Im markanten Bau sollen rund 130 neue Wohnungen entstehen.
Grossrat Basel
Der Basler Grossratssaal. - Keystone

Der ehemalige Spitalbau wird integrierter Bestandteil des städtebaulichen Entwicklungsareals, auf dem unter der Ägide der Baugenossenschaft «Wohnen&Mehr» insgesamt 500 bis 550 neue Wohnungen entstehen sollen. Ursprünglich war geplant, den Spitalbau abzubrechen. Die Genossenschaft kam aber mit dem Kanton überein, das schützenswerte Baudenkmal als «markanter Orientierungspunkt» im Quartier stehen zu lassen.

Mehr zum Thema:

Regierung Franken