Die Basler Regierung hat der neuen Zukunftsstrategie des Historischen Museums Basel grünes Licht erteilt.
Museumsnacht Historisches Museum
Museumsnacht 2019, Historisches Museum - Kanton Basel-Stadt, Flavia Schaub

Die Basler Regierung hat der neuen Zukunftsstrategie des Historischen Museums Basel grünes Licht erteilt. Die Strategie mit den drei Standorten Barfüsserkirche, Haus zum Kirschgarten und Musikmuseum sei unter Einbezug der Museumskommission und von Mitarbeitenden aller Abteilungen entwickelt worden, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

Die auf zehn Jahre angelegte Strategie geniesse breite Akzeptanz. Mit der Zustimmung des Regierungsrats zur Strategie sei kein unmittelbarer Finanzbedarf verbunden, heisst es weiter.

Die in der Betriebsanalyse vom Herbst 2019 definierten Massnahmen sollen gemäss Communiqué schrittweise umgesetzt werden. So sollen die betrieblichen Strukturen und das Sammlungsmanagement optimiert werden.

Zudem soll ein Leitbild die Digitalisierung vorantreiben und die Depotsituation klären. Entsprechende Vorarbeiten dazu seien Anfang 2021 in Angriff genommen, mögliche Standorte für ein neues Sammlungszentrum geprüft worden. Auch befinde sich die von der Regierung und vom Grossen Rat bewilligte Generalinventur auf Kurs.

Das Historische Museum Basel weist primär beim Unterhalt und bei der Inventarisierung seiner Sammlungen grosse Defizite auf. Dies hatte eine im Herbst 2019 vorgestellte Betriebsanalyse im Auftrag des Präsidialdepartements ergeben.

Die Regierung erteilte dem Museum daraufhin den Auftrag, Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Für diese strategische Arbeit stellte die Exekutive 292'000 Franken als einmalige Erhöhung des Globalbudgets des Museums zur Verfügung.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Franken Herbst Regierung