Wettingen - Seit Januar 2020 ist die Integrationsfachstelle Region Baden Anlaufstelle für Fragen zu Integration, Migration, Vielfalt und Zusammenleben.
Integration
Drei Personen unterschiedlicher Hautfarbe halten ihre Hände zu einem Kreis auf einem gelben Tisch. - Pixabay

Nach nur einem Jahr hat sich die Integrationsfachstelle Region Baden dank der hervorragenden Arbeit der Mitarbeiterinnen bereits mehr als bezahlt gemacht: Innert der ersten 12 Monate wurden über 1'000 Beratungsanfragen bearbeitet.

Die Fachstelle bietet Information und Beratung rund um Integrationsthemen und das Zusammenleben in Vielfalt für Verwaltungen, Organisationen und Institutionen sowie die Zivilbevölkerung an. Das Fundament für die Dienstleistungen der Fachstelle bildet dabei die regionale Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit. Denn nur mit einem aufgebauten Netzwerk und einem Bekanntheitsgrad kann effizient und effektiv gearbeitet werden.

Trotz der Pandemie wurde die Beratungsstelle erfolgreich aufgebaut

Geprägt von der Pandemiesituation in der Schweiz war der Start für die Fachstelle alles andere als einfach. Glücklicherweise gelang es in den zwei Monaten vor dem Lockdown die Website fertigzustellen. Diese konnte während der Pandemie direkt genutzt werden, um Informationen in Zusammenhang mit der Pandemie zu sammeln und in verschiedenen Sprachen zu verbreiten. Zeitgleich wurde eine Facebookseite ebenfalls zur Informationsverbreitung aufgebaut.

Trotz erschwerten Bedingungen gelang der Netzwerkaufbau. Schnell passte sich die Fachstelle der veränderten Situation an und das erste Vernetzungstreffen mit über 30 Organisationen resp. Personen fand online im April statt. In den Sommermonaten konnten dann endlich die Beratungstermine in den eigenen Räumlichkeiten durchgeführt werden.

Von Null auf Tausend

Geplant waren für das erste Betriebsjahr 100 Beratungskontakte. Im Sommer stiegen diese sprunghaft an und Ende Jahr konnten über 1'000 Beratungsanfragen ausgewiesen werden. Es wurde somit nicht von Null auf Hundert, sondern direkt von Null auf Tausend gestartet. Aufgrund der hohen Nachfrage für Beratungen wurde das Zeitfenster für Beratungen pro Woche ausgeweitet und so auf die veränderten Bedürfnisse angepasst. Etwas mehr als die Hälfte dieser Beratungen fanden über das Telefon statt. Zivilpersonen sind gefolgt von Gemeindeverwaltungen und Behörden die grösste Zielgruppe.

Viele Beratungen beinhalteten die Themen Erstinformation, soziale Integration und Deutsch/Sprache oder Übersetzungen. Grundsätzlich werden von der Fachstelle Kurzberatungen bis zu 15 Minuten angeboten, für längere Beratungen oder längere Begleitungen werden die Rat suchenden Personen an die zuständigen Stellen triagiert. Die Problemlagen der Klientinnen und Klienten gestalten sich jedoch meistens komplex und so zeichnet sich eine Tendenz zu mehr und längerem Beratungsbedarf bei Zivilpersonen ab.

Mit Lockerung der Einschränkungen wird umso mehr Informationsaustausch stattfinden

Es zeigt sich ein immenser Bedarf an Information und Beratung bei allen Zielgruppen. Die Fachstelle Integration Region Baden ist trotz der Pandemie-Situation erfolgreich gestartet. Dank den laufend reduzierten Einschränkungen können für das bereits angebrochene Jahr vermehrt auch wieder Veranstaltungen geplant und durchgeführt werden.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Migration Telefon