Am 6. Dezember 2021 hat der Stadtrat über die benötigte Zwischenlösung bei der Schulanlage Kappelerhof entschieden.
Verwaltung - Symbolbild

Am 6. Dezember 2021 hat der Stadtrat entschieden, für die benötigte Zwischenlösung bei der Schulanlage Kappelerhof die im Rahmen eines Runden Tischs entstandene Variante dem Einwohnerrat vorzulegen und bei entsprechendem Entscheid umzusetzen.

Die Vertretenden der Anspruchsgruppen begrüssen die sich daraus ergebende Synergienutzung. Am 9. September 2021 fand ein Runder Tisch mit Vertretenden der verschiedenen Anspruchsgruppen aus dem Kappelerhof statt, an dem Stadträtin Ruth Müri und Stadtrat Benjamin Steiner sowie die Leitenden der (Fach)-Abteilungen Bildung, Planung und Bau, Gesellschaft und Immobilien verschiedene Varianten präsentierten.

Nutzung der Turnhallengebäude

Eine weitere Variante, die sich durch die Diskussion am Runden Tisch erst ergab, soll nun gemäss Entscheid des Stadtrats vom 6. Dezember 2021 im Jahr 2022 umgesetzt werden.

Diese Variante sieht vor, dass das Turnhallengebäude sowohl von der Schule als auch von der Betreuung in Form einer Synergienutzung, genutzt werden kann. Die beschlossene Variante erlaubt es ebenfalls, dass die Küche und der anschliessende Raum weiterhin von den Vereinen genutzt werden kann.

Zwischenlösung für die Schulanlage Kappelerhof

Die Kostenerhöhung von 35'000 Franken des im Rahmen des Budgets 2022 genehmigten Budgetkredits auf total 235'000 Franken wird dem Einwohnerrat an der Sitzung vom 22. März 2022 zur Genehmigung vorgelegt. Weiter beantragt der Stadtrat die Abschreibung des Postulats durch den Einwohnerrat.

Der Schul- und Betreuungsraum im Schulhaus Kappelerhof ist knapp. Insbesondere für die schulergänzende Kinderbetreuung, aber auch für die Schule selbst, steht zu wenig Platz zur Verfügung und die vorhandenen Räumlichkeiten genügen den Ansprüchen an eine zeitgemässe Betreuung kaum mehr.

Der Stadtrat beschloss daher 2020, eine Zwischenlösung für die Schulanlage Kappelerhof umzusetzen und den definitiven Erweiterungsbau mit Bezug im Jahr 2028 vorzuziehen. Gegen diese Zwischenlösung regte sich von verschiedener Seite Widerstand.

Der Einwohnerrat überwies am 23. März 2021 ein entsprechendes dringliches Postulat von Maurizio Savastano und Mitunterzeichnenden, schrieb es jedoch (einstimmig) nicht ab.

Der Stadtrat nahm die Anliegen auf und beschloss, weitere Möglichkeiten erneut vertieft zu prüfen, da die neusten Erkenntnisse aus der Schulraumprognose zeigen, dass der notwendige Schulraum erst im Schuljahr 2022/2023 zur Verfügung stehen muss.

Mehr zum Thema:

Franken