Im Kollektiv glanzvoll auftretend, holte sich WB nervenstark den nötigen Sieg, um sich die Aufstiegschance zu wahren. Die Entscheidung fällt am 30.06.2021.
Symbolbild
Symbolbild - Community

Der FC Wettswil-Bonstetten stand bereits seit einer Woche uneinholbar als Gruppensieger fest. Dies dank zwei souveränen 2:0-Erfolgen bei gleichzeitigen Punkteinbussen seines engsten Verfolgers Tuggen. Die Ausgangslage betreffend Promotionskampf – die beiden Gruppenbesten der 1. Liga steigen auf – präsentierte sich vor dem Schlussspiel folgend: Es führte Young Boys II mit 33 Punkten aus 12 Spielen (Torverhältnis 54:15) vor WB 31/12 (26:8) und Biel 29/11 (23:5). Dieses hatte deshalb ein Spiel weniger, weil seine Nachholpartie vom letzten Mittwoch gegen GC II zur Pause (die Zürcher führten 1:0) wetterbedingt abgebrochen werden musste. Nun reisten die Ämtler am vergangenen Samstag ins Fürstentum nach Eschen/Mauren, um im «Sportpark», dem wohl schönsten 1.-Liga-Stadion, mit einem Sieg die Weichen auf Aufstieg zu stellen.

Zwei frühe Kopftore

Von Beginn weg demonstrierten die Ämtler mit zügigem Spiel nach vorne ihren unbedingten Siegeswillen. So drang schon früh Miljkovic gefährlich in den Sechszehner ein, vermochte aber mit Ach und Krach gestoppt zu werden. Wenig später war die Reihe an Schneebeli, dessen in die hohe Ecke gezirkelter Ball Keeper Mayer mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte. Eschen/Mauren, zwar ambitionslos exakt in der Tabellenhälfte liegend, war gewillt, die Saison mit einem Heimsieg abzuschliessen.

Pech für sie in Minute acht, als sich Vuleta ohne gegnerische Einwirkung verletzte und ausgewechselt werden musste. Nach einer Viertelstunde schnupperte WB-Captain Peter vehement am Führungstreffer, wiederum war Mayer Herr der Lage. Kurz darauf stand dem WB-Jubel nichts mehr im Weg. Nach herrlich vorgetragenem Angriff passte Thalmann zur Mitte, wo der junge Hager per Kopfball reüssierte.

Die Druckwelle der Ämtler hielt weiter an. Sie verstanden es ausgezeichnet, das Spiel „breit“ zu machen und mit ihren Aussenverteidigern auf den Flanken vorzupreschen. Ein solcher Vorstoss wurde von Erfolg gekrönt, als wiederum Hager eine Vorlage Rüeggers zum 2:0 einköpfelte (28. Minute). Die Reaktion der Fürstentumer blieb nicht aus. Zuerst musste WB-Torsteher Rüegg alle Zentimeter seiner Körperlänge einsetzen, um einen Schuss mirakulös aus der Ecke zu fischen, danach landete kurz vor der Pause ein Geschoss Göppels im Aussennetz.

WB verteidigt souverän

Mit dem Wiederanpfiff übernahmen die Platzherren das Zepter, ihren Aktionen fehlte es aber zumeist an Präzision beim entscheidenden letzten Zuspiel. Brenzlige Situationen hatte WB bei einer heimischen Doppelchance nach einer Stunde zu überstehen.

Zuerst verkürzte Rüegg aus dem Tor eilend geschickt den Winkel, ehe er den Ball behändigte, danach lancierte Graber seinen Kollegen Ospelt, dessen Scharfschuss von irgendeinem Bein abgewehrt wurde. In der Folge standen die Ämtler wieder gewohnt sicher.

Mit stoischer Ruhe verteidigten sie geschickt, gelangten bei Gegenstössen abermals zu guten Chancen und durften sich nach dem Schlusspfiff in den Armen liegen. Dank ihrem dritten 2:0-Sieg in Folge distanzierten sie das zweitplatzierte Tuggen um acht Punkte. Nach seiner Auftaktniederlage gegen diesen Gegner (15. August 2020) legte WB eine unglaubliche Konstanz hin. Elf Siegen stand ein Unentschieden entgegen, bei einem Torverhältnis von 28:8.

Der erfolgreiche Trainer Oswald meinte bescheiden: „Uns gelang eine fantastische Saison, wir dürfen wirklich stolz sein. Toll auch, wie sich einzelne Spieler gesteigert haben und gereift sind. Sollten unsere 34 Punkte nicht zum Aufstieg reichen muss man vor denen, die noch mehr erzielten, schlicht den Hut ziehen und gratulieren.“ Auch WB-Präsident Fischer fand nur lobende Worte: „Ich mag der Mannschaft diesen Erfolg wirklich gönnen. Eine tolle Equipe mit einzigartigem Charakter, grossem Teamgeist und sehenswertem Fussballstil.“

Aufstiegsentscheidung Mittwoch

Im Fernduell siegten auch Biel und Young Boys II, letztere sicherten sich damit den Aufstieg. Am Mittwochabend gastiert Biel in Niederhasli bei GC II zur Nachholpartie. Bleibt zu hoffen, dass die Stadtzürcher, denen es um nichts mehr geht, ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen. Wenn das zwei Punkte hinter WB liegende Biel nicht gewinnt, steigen die Ämtler in die dritthöchste Schweizer Liga, die Promotion League, auf.

Mehr zum Thema:

Trainer Stadion Liga GC