Ein flächendeckender Ausbau zum Glasfasernetz muss in den kommenden Jahren vorgenommen werden, um die wachsenden Bedürfnisse der Bevölkerung abdecken zu können.
Glasfasernetz
Ein Glasfasernetz. - Keystone

Das Kabelnetz Bonstetten steht heute vor der Entscheidung wie die bestehende Kabelnetzinfrastruktur für die folgenden 30 Jahre gesichert werden kann um den Abonnenten im Einzugsgebiet möglichst sinnvoll zu dienen. Ein flächendeckender Ausbau zum Glasfasernetz muss in den kommenden Jahren vorgenommen werden, um die wachsenden Bedürfnisse der Bevölkerung abdecken zu können.

In Bonstetten besitzen das Kabelnetz Bonstetten und die Swisscom eine gleichwertige Telekommunikations-Infrastruktur. Für die Planung zum Ausbau eines Glasfasernetzes müssen im Vorfeld wichtige Punkte, wie der aktuelle Zustand des Netzes, die Marktsituation, die strategischen Dienste und deren Anforderungen an das Netz, sowie die Wirtschaftlichkeit geklärt werden.

Der Gemeinderat setzte für diese Vorarbeiten eine temporäre Fachgruppe für die strategische Entwicklung des Kabelnetzes Bonstetten ein. Die Fachgruppe verfügt über das fachtechnische Wissen, um eine objektive Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung des Kabelnetzes abgeben zu können.

Urnenabstimmung am 7. Mai 2021

Die Kostenschätzung für die Erweiterung des Glasfasernetzes basiert auf detaillierten Berechnungsgrundlagen. Der Gemeinderat beauftragte eine Fachfirma mit der Erarbeitung einer vertieften Grundlagenermittlung und der Erstellung eines detaillierten Kostenvoranschlages zur Finanzierung des Glasfasernetzes.

Die temporäre Fachgruppe überprüfte diese Angaben und empfahl dem Gemeinderat eine Umsetzungs- und Finanzierungsstrategie. Der Gemeinderat ordnete für den 7. März 2021 die Urnenabstimmung an.

Er beantragt die Genehmigung des Kredites für den Ausbau des bestehenden Kabelnetzes auf ein flächendeckendes Glasfasernetz mit Erschliessung in die Wohnungen von Gebäuden (fiber to the home FTTH) in der Höhe von CHF 4‘973‘000.00 (exkl. MWST) zu Lasten der Investitionsrechnung.

Mehr zum Thema:

Swisscom