Der deutsche Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 nimmt wieder deutlich mehr Geld mit Werbung ein. Im April hätten die Werbeerlöse um gut 40 Prozent, im Mai sogar um 60 Prozent über Vorjahr gelegen und damit «auf dem Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie», sagte Vorstandssprecher Rainer Beaujean am Dienstag auf der Online-Hauptversammlung.
Der Unternehmenssitz in Unterföhring in München. Foto: picture alliance / dpa
Der Unternehmenssitz in Unterföhring in München. Foto: picture alliance / dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern mindestens 4,25 Milliarden Euro und damit fünf Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr sowie ein um Sondereffekte bereinigtes Betriebsergebnis von mindestens 750 Millionen Euro.

Einer möglichen Fusion mit dem italienischen Fernsehkonzern Mediaset erteilte Beaujean erneut eine klare Absage. «Unsere eigene Strategie ist klar - und sie bedarf keiner Hilfe von aussen», sagte er. Es sei «fraglich, wie ein Zusammenschluss mit einem traditionellen Medienunternehmen, national oder international, zu diesen Zielen beitragen könnte». Mit digitalen Geschäftsmodellen, zu denen auch Beteiligungen an Datingportalen wie Parship, Online-Shops wie Flaconi oder Plattformen wie Verivox gehörten, «orientieren wir uns heute an Digitalkonzernen statt an TV-Sendern».

Die Mailänder Mediaset-TV-Gruppe wird von der Familie des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gelenkt, ist mit gut 12 Prozent der Anteile grösster ProSiebenSat.1-Aktionär und will eine europäische Medienholding aufbauen. Beaujean betonte, der Aktienkurs von ProSiebenSat.1 habe sich seit einem Jahr deutlich besser entwickelt als der «von reinen Medienunternehmen wie ITV, Mediaset, TF1 und RTL» und «insbesondere seit Anfang dieses Jahres auch besser als die Aktien von Google, Facebook und Amazon». Die Strategie, lokale Unterhaltungsformate über Fernsehen und Online-Plattformen auszustrahlen und mit Werbung für eigene Internet-Shops zu verzahnen, sei richtig.

Mehr zum Thema:

Silvio Berlusconi Internet Facebook Fusion Google Amazon RTL ProSiebenSat1 Coronavirus