Die Wirtschaft in Vietnam ist im dritten Quartal vor allem durch Exporte und Einnahmen durch den Tourismus wieder stark gewachsen.
Hanoi
Strassenszene in Vietnams Hauptstadt Hanoi. - AFP/Archiv

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 13,67 Prozent, wie das nationale Statistikamt (GSO) am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum in den ersten neun Monaten des Jahres liegt bei 8,83 Prozent.

Getragen wurde das Wachstum unter anderem durch stark gestiegene Exporte etwa von elektronischem Zubehör und Kleidung in die USA.

Aber auch die Wiedereröffnung des südostasiatischen Landes für den Tourismus nach der pandemiebedingten Schliessung der Grenzen 2020 und 2021 kurbelte das vietnamesische BIP stark an.

Laut der Statistikbehörde ist es das erste Mal seit 2009, dass Vietnam in einem Quartal ein Wachstum von mehr als zehn Prozent verzeichnet. Für das Gesamtjahr strebt das Land ein BIP-Ziel von 6,0 bis 6,5 Prozent an.