Der Videokonferenzdienst Zoom hat zu Jahresbeginn besser als erwartet abgeschnitten und Anleger mit einem positiven Ausblick erfreut. Für das laufende Geschäftsquartal (bis Ende Juli) stellte das Unternehmen Erlöse von bis zu 1,12 Milliarden Dollar in Aussicht.
Zoom-CEO Eric Yuan bei einem Auftritt an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq. (Archivbild)
Zoom-CEO Eric Yuan bei einem Auftritt an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit den am Montag nach US-Börsenschluss publizierten Zahlen übertraf Zoom die Prognosen der Analysten leicht.

Zudem hob die Firma aus San José ihre Gewinnziele für das Gesamtjahr deutlich an.

Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kurssprung von rund 15 Prozent. Allerdings hatte sie in den vergangenen Monaten auch stark gelitten - seit Jahresbeginn liegt der Kurs mit über 50 Prozent im Minus.

Zoom hatte während der Corona-Krise rasantes Wachstum verbucht und stark vom Trend zu Videokonferenzen und Homeoffice profitiert. Das Ende des Booms versucht das Unternehmen mit neuen Produkten abzufedern. Bislang gelang das eher mit bescheidenem Erfolg.

Im abgelaufenen Geschäftsquartal stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahreswert um zwölf Prozent auf 1,07 Milliarden Dollar. Das entspricht dem schwächsten Wachstum seit dem Börsengang im Jahr 2019. Unterm Strich verdiente das Unternehmen in den drei Monaten bis Ende April 113,6 Millionen Dollar - nur halb so so viel wie vor einem Jahr. Gründe waren hohe Übernahme- und Betriebskosten sowie Wertverluste bei strategischen Investments.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Dollar Aktie