Jetzt rufen sie wieder besonders oft an: die Callcenter. Die meisten Swisscom-Kunden können die Anrufe jetzt automatisch blockieren. Für alle anderen gibt es auch eine Lösung.
Callcenter Swisscom
Omar Khouri hat es sich zum Ziel gemacht, Telefonverkäufer zu verfolgen – und hat damit 100'000 Franken verdient. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die meisten Swisscom-Kunden können einen kostenlosen Callcenter-Filter aktivieren.
  • Wer ein anderes Handy-Abo hat, kann die kostenlose App «Schweizer Telefonbuch» installieren.

Für viele Swisscom-Kunden eine gute Nachricht: Seit gestern gibt es beim blauen Riesen einen Callcenter-Filter fürs Handy. Heisst: Anrufe aus unbeliebten Callcentern werden automatisch unterdrückt.

Das Problem: Der Dienst läuft nur bei Abo-Kunden. Und auch hier nicht bei allen, sondern nur bei denjenigen mit den neusten Handy-Abos. Alle anderen gucken in die Röhre. Genau so wie Salt- und Sunrise-Kunden.

Gratis-App genügt

Doch gibt es eine Lösung: Ein App, kostenlos und unabhängig vom Mobilfunk-Betreiber. Dazu müssen Smartphone-Nutzer «Schweizer Telefonbuch» herunterladen. Dies stammt von der Swisscom-Tochter localsearch. Links: Android / iOS. Einmal zugestimmt, identifiziert die Software Werbeanrufe automatisch. Bei den Nutzern kommt die Anwendung gut an: Im Google Play Store und im App Store kommt das «Schweizer Telefonbuch» auf vier von fünf Sternen.

Übrigens: Den kostenlosen Callfilter für das Festnetz gibt es seit einem Jahr. Nutzen kann ihn, wer einen Festnetzanschluss bei der Swisscom hat. Täglich werden laut dem blauen Riesen über 120'000 Anrufe herausgefiltert.

Mehr zum Thema:

Swisscom Google iOS