Wenn es an der Börse zu keinen Überraschungen kommt, knackt der SMI die 13'000 Punkte-Marke. Auch Indices wie der Dow Jones oder der DAX legen zu.
Die Kurse an der Schweizer Börse legen zum Jahresende noch einmal kräftig zu. (Symbolbild)
Die Kurse an der Schweizer Börse legen zum Jahresende noch einmal kräftig zu. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Das Wichtigste in Kürze

  • Der SMI steht kurz vor der Rekordmarke von 13'000 Punkten.
  • Bereits jetzt steht er mit 12'960 Punkten so hoch wie noch nie.
  • Treibend wirkt auch der Kurs der Roche-Papiere.

Der Schweizer Aktienmarkt ist auch in der Altjahreswoche trotz steigenden Omikron-Fallzahlen nicht zu stoppen. Der wichtigste Index SMI ist bis am Dienstagmittag in der Spitze auf rund 12'960 Punkte gestiegen. So hoch wie noch nie.

Seit Anfang Jahr gewann er damit 21 Prozent. Inklusive Dividenden (SMIC) legte er gar rund 24 Prozent zu.

Schweizerische Indices schlagen Ausländische

Auch der breite Swiss Performance Index (SPI) weist ein positives Vorzeichen in der Region von etwa 24 Prozent auf. Die hiesigen Indizes schlagen damit etwa den deutschen Dax oder den britischen FTSE in London im Jahresvergleich klar. Der DAX legte «nur» 16 Prozent zu, der FTSE 14 Prozent.

Der Schweizer Leitindex setzt seinen Höhenflug ungeachtet der grassierenden Covid-19-Pandemie fort. Auch steigende Inflation, höhere Zinsen und die sich für 2022 abzeichnende konjunkturelle Abschwächung haben den Trend bisher nicht aufhalten können. Und der SMI ist in guter Gesellschaft:

Auch andere Indizes wie der Dax oder der meistbeachtete Dow Jones befinden sich auf oder im Bereich von Rekordhochs.

Roche stützt Indices

Am Dienstag stützten wie schon zu Beginn der Woche die Genussscheine von Roche, die sich um 0,8 Prozent verteuerten. Mit 383,75 Franken wurde im frühen Geschäft ebenfalls ein Allzeithoch erreicht. Der Pharmakonzern profitierte bereits am Vortag davon, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA einen Corona-Schnelltest der Basler zugelassen hat.

Mehr zum Thema:

Inflation Franken Coronavirus Roche DAX