Sartorius konnte seinen Nettogewinn auf 259,4 Millionen Euro erhöhen. Das gab das Pharmaunternehmen am Mittwoch bekannt.
sartorius
Der Pharmazulieferer Sartorius. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Pharmazulieferer Sartorius nahm im ersten Halbjahr 2021 259,4 Millionen Euro ein.
  • Das ist genau doppelt so viel wie noch im letzten Jahr.
  • Somit haben sich die Prognosen des Unternehmens für das laufende Jahr erfüllt.

Der Labordienstleister und Pharmazulieferer Sartorius hat im ersten Halbjahr deutlich mehr verdient als im Vorjahr. So verdoppelte sich der Nettogewinn auf 259,4 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch in Göttingen mitteilte.

Der Umsatz stieg von gut 1 Milliarde Euro auf rund 1,6 Milliarden Euro. Dies entspricht wie bereits bekannt einem währungsbereinigten Wachstum von gut 60 Prozent. Das Unternehmen hatte bereits Anfang Juli vorläufige Daten für das erste Halbjahr vorgelegt. Und den Ausblick dank einer regen Nachfrage von Corona-Testherstellern und Impfstoffforschern erhöht.

Für 2021 peilt das Unternehmen währungsbereinigt weiterhin ein Umsatzplus von rund 45 Prozent an. 34 Prozent des Umsatzes sollen als operativer Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten (operatives Ebitda) hängen bleiben. Für das erste Halbjahr standen hier 34,1 Prozent zu Buche, wie Sartorius bestätigte.

Mehr zum Thema:

Steuern Coronavirus Daten Euro