Jan Jenisch, CEO von LafargeHolcim, ist mit dem im ersten Quartal erreichten Ergebnis mehr als zufrieden.
LafargeHolcim Jenisch
CEO Jan Jenisch spricht an der Bilanzmedienkonferenz des Baustoffherstellers LafargeHolcim in Zürich, aufgenommen am Donnerstag, 27. Februar 2020. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • LafargeHolcim-CEO Jan Jenisch ist mit den ersten drei Monaten des Jahres zufrieden.
  • «Wir haben im vergangenen Jahr die Kosten gesenkt und die Effektivität erhöht.»

Der Chef des Baustoffkonzerns LafargeHolcim ist mit dem im ersten Quartal erreichten Ergebnis mehr als zufrieden. «Wir haben im vergangenen Jahr die Kosten gesenkt und die Effektivität erhöht», sagte CEO Jan Jenisch an einem Call am Freitag.

«Das hat zusammen mit der Erholung der Nachfrage zu dem sehr guten Jahresstart geführt.» Und weiter: «Unser Ausblick ist sehr positiv und wir rechnen mit einer Fortsetzung der Wachstumsdynamik. Die Profitabilität wird sich weiter überproportional entwickeln«, ist der Konzernchef überzeugt.

«Wir sind gestärkt aus der Krise hervorgegangen und sehr froh, dass wir unsere Ziele bei der Effektivität früher als geplant erreichen werden. Über neue Ziele werden wir uns später im Jahr Gedanken machen können.»

Solide Preisentwicklung in ersten drei Monaten

Im ersten Quartal habe Lateinamerika ein deutliches Wachstum gesehen und auch Indien habe sich stark entwickelt. Auch in der Region Naher Osten Afrika sei der Absatz gesteigert worden. Die Preisentwicklung sei in den ersten drei Monaten solide gewesen.

Auch für die USA sei der Ausblick «sehr gut», so Jenisch weiter. Hier habe man aber auch bereits jetzt schon ein gut gefülltes Orderbuch. Mit ersten spürbaren Auswirkungen des Investitionsprogramms von Präsident Joe Biden rechnet er ab dem zweiten Halbjahr.

Mehr zum Thema:

Joe Biden Holcim LafargeHolcim