Trotz Ukraine-Krieg und Pandemie verbucht der Finanzkonzern Mastercard im ersten Quartal einen kräftigen Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar.
Mastercard Migros Weko
Der Mastercard-Chef ist zufrieden mit den Zahlen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Finanz-Riese Mastercard ist gut ins neue Jahr gestartet.
  • Im ersten Quartal verbucht er einen Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar.
  • Das sind 44 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Der US-Finanzkonzern Mastercard ist trotz Ukraine-Kriegs und Corona-Pandemie mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal verdiente der Visa-Rivale unterm Strich 2,6 Milliarden Dollar und damit 44 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Erlöse stiegen um knapp ein Viertel auf 5,2 Milliarden Dollar, wie Mastercard am Donnerstag mitteilte. Die Aktie legte vorbörslich um rund drei Prozent zu.

Trotz der zu Jahresbeginn noch grassierenden Omikron-Virusvariante und Russlands Kriegs gegen die Ukraine profitierte Mastercard von deutlich höheren Auslandszahlungen.

Der grenzüberschreitende Reiseverkehr habe im März erstmals wieder das Niveau von vor der Pandemie überschritten, sagte Konzernchef Michael Miebach. Mastercard verdient wie die Konkurrenten Visa und American Express gut an Flug- und Hotelbuchungen, die meist mit Kreditkarte bezahlt werden.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Kreditkarte Dollar Coronavirus Aktie Krieg Mastercard