Der Luxusgüterkonzern Kering erzielte im ersten Halbjahr 2021 eine sehr gute Leistung. Zu dieser trugen alle Häuser der Gruppe bei.
kering
Die Corona-Pandemie hat dem jahrelangen Wachstum der Marke Gucci ein Ende gesetzt. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Kering hat im ersten Halbjahr einen Gesamtumsatz von 7,7 Milliarden Euro erzielt.
  • Im zweiten Quartal beschleunigte sich das Wachstum.
  • Zu diesem leisteten alle Häuser der Gruppe einen Beitrag.

Der Luxusgüterkonzern Kering hat sich zuletzt wieder deutlich von der Corona-Pandemie erholt: Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg der konsolidierte Umsatz um ganze 54,1 Prozent, wie der Konzern in einer Mitteilung schreibt. Das Umsatzwachstum war 95 Prozent höher als im Vorjahr.

Der Gesamtumsatz im ersten Halbjahr beläuft sich auf 7,7 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 48,9 Prozent. Zu der starken Performance leisteten alle Häuser der Gruppe einen Beitrag. Dazu gehören etwa Gucci, Yves Saint Laurent und Bottega Veneta.

Kering-CEO François-Henri Pinault lässt sich wie folgt zitieren: «Kering hat im ersten Halbjahr hervorragende Leistungen erbracht und seinen Weg des starken und profitablen Wachstums fortgesetzt. Alle unsere Häuser trugen zu einer deutlichen Erholung des Gesamtumsatzes bei, der das Niveau von 2019 deutlich übertraf. Mit einer bemerkenswerten Beschleunigung im zweiten Quartal.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus Gucci Euro