Das russische Unternehmen Gaszprom verschafft der Niederlande kein Gas mehr, denn das Land weigert sich, in Rubel zu bezahlen.
Gazprom
Der russische Energiekonzern Gazprom. Foto: Stringer/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Erdgasförderunternehmen Gazprom will die Niederlande nicht mehr mit Gas beliefern.
  • Dies aufgrund Niederlandens Verweigerung in der russischen Währung zu bezahlen.

Das russische Staatsunternehmen Gazprom will ab Dienstag kein Gas mehr an die Niederlande liefern. Gazprom werde vom 31. Mai bis zum 30. September bestellte zwei Milliarden Kubikmeter Gas nicht liefern, teilte das niederländische Gasunternehmen GasTerra am Montag in Groningen mit.

Grund sei, dass die Niederländer sich weigerten, die Rechnungen in Rubel zu bezahlen.

Auch Polen, Bulgarien und Finnland ohne russisches Gas

Als Antwort auf die Sanktionen wegen der Invasion in die Ukraine hatte Moskau bestimmt, dass europäische Länder Energie in der russischen Währung bezahlen müssen. Andernfalls wurde mit dem Lieferstopp gedroht. Die Niederlande sind nicht das erste Land, bei dem diese Drohung wahr gemacht wird. Zuvor waren die Energie-Lieferungen bereits für Polen, Bulgarien und Finnland gestoppt worden.

Nach Angaben von GasTerra wird es aber nicht zu Versorgungsengpässen kommen, da bereits anderswo Gas eingekauft worden sei. Der Vertrag mit Gazprom läuft sowieso zum 1. Oktober aus. Energieminister Rob Jetten erwartet auch keine grossen Nachteile für Haushalte und Wirtschaft. «Die Regierung wird die Lage in der nächsten Zeit aber genau beobachten», sagte er in Den Haag.

Bis zum Winter kommen Niederlande durch

Die Niederlande beziehen etwa 15 Prozent ihres Gasbedarfs aus Russland, etwa 6 Milliarden Kubikmeter im Jahr. Die Regierung hatte aber bereits Massnahmen ergriffen, um bis zum Jahresende nicht mehr von russischer Energie abhängig zu sein. Bis zum Winter sollen die Gasspeicher gefüllt sein. Ausserdem soll vermehrt Flüssiggas importiert werden.

Bisher schliesst die Regierung aus, dass die Produktion aus den eigenen Gasfeldern in Groningen im Nordosten wieder angekurbelt wird. Aber es ist unklar, ob das nun nach dem vorzeitigen Ende der Gazprom-Lieferungen weiterhin haltbar ist.

Wegen grosser Schäden durch eine Vielzahl kleinerer Erdbeben war die Förderung in Groningen stark reduziert worden. In diesem Jahr sollte die Produktion auslaufen. Daher wird auch das Groninger Unternehmen GasTerra bis Ende 2024 den Betrieb einstellen.

Mehr zum Thema:

Regierung Erdbeben Energie Gazprom