Der wankende Immobilienriese China Evergrande ist auch für einen Landerwerb noch Millionen an Zahlungen schuldig geblieben. Für einen im Juni erfolgten Kauf von Land in der nordöstlichen Millionen-Metropole Changchun muss umgerechnet eine Summe von 28 Millionen Dollar beglichen werden
Logo am Evergrande-Sitz  in Shanghai
Logo am Evergrande-Sitz in Shanghai - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Dies teilten die städtischen Behörden am Donnerstag mit.

Evergrande hatte das Land über den lokalen Entwickler Changchun Jitao Real Estate Development für umgerechnet 93 Millionen Dollar erworben. Die Transaktion war Teil einer Reihe von koordinierten Verkäufen der 22 grössten chinesischen Metropolen. Bei Evergrande war zunächst keine Stellungnahme dazu erhältlich.

Der Konzern sitzt auf einem Schuldenberg von mehr als 300 Milliarden Dollar und hat bereits mehrere Fristen für fällige Zinszahlungen an seine Anleihegläubiger verstreichen lassen. Damit schürt Evergrande die Sorge vor einem Flächenbrand im chinesischen Immobiliensektor. Auch andere Bauträger haben bereits Schwierigkeiten bei der Refinanzierung eingeräumt. So bemühten sich unlängst die kleineren Bauträger Modern Land und Sinic Holdings darum, Fristen für Zinszahlungen zu verschieben. Auch der Wettbewerber Fantasia Holdings liess bereits eine Frist für Zinszahlungen verstreichen.

Das von Evergrande erworbene Land hat eine Fläche von etwa 116'519 Quadratmeter. Es ist nach einer Reuters-Analyse von öffentlichen Verlautbarungen das einzige Land, das der Konzern in diesem Jahr in Auktionen der 22 Städte gekauft hat.

Mehr zum Thema:

Dollar