Frauen hängen Männer in der Schule zwar ab. Karriere machen aber danach vor allem Männer. Für Frauen gilt daher in besonderem Masse: Kinder sind meistens Karrierekiller und wichtige Weichen werden schon bei der Berufswahl gestellt.
Es gibt wenig Frauen, welche eine Führungsposition haben. (Symbolbild)
Es gibt wenig Frauen, welche eine Führungsposition haben. (Symbolbild) - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In den Geschäftsleitungen der 100 grössten Schweizer Unternehmen beträgt der Frauenanteil 8 Prozent.
  • «Frauen machen Karriere am besten kinderlos», brachte es kürzlich die Zürcher Soziologieprofessorin Katja Rost auf den Punkt.
  • Rund 60 Prozent der Frauen arbeiten in der Schweiz Teilzeit.

Ernüchternd ist auch, dass in der Schweiz seit nunmehr 20 Jahren lediglich ein Drittel der Frauen eine Vorgesetztenfunktion ausüben oder eine Unternehmensleitung inne haben.

«Frauen machen Karriere am besten kinderlos», brachte es kürzlich die Zürcher Soziologieprofessorin Katja Rost auf den Punkt. Rost äusserte Verständnis für Frauen, die nach anfänglichen Versuchen, Karriere und Familie zu vereinen, sich wie 80 Prozent der Schweizer Mütter für das traditionelle Teilzeitmodell entscheiden.

Rund 60 Prozent der Frauen arbeiten in der Schweiz Teilzeit. Teilzeitarbeit bedeutet aber nicht nur häufig ungesicherte Arbeitsverhältnisse und eine schlechtere soziale Absicherung, sondern auch geringere Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen.

Frau wird allerdings einen langen Atem brauchen. Bundesrätin Simonetta Sommaruga stellte vor Kurzem in einem Interview fest: «Wenn es im gleichen Tempo weitergeht, dauert es etwa noch bis ins Jahr 2150, bis Frauen in Geschäftsleitungen von Unternehmen gleich vertreten sind wie Männer.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Simonetta Sommaruga