An der heutigen Bilanz-Medienkonferenz zum Jahr 2021 präsentiert Coop einen stolzen Gewinn von 559 Millionen Franken.
Coop
Philipp Wyss, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Coop-Gruppe, am 26. April 2021 am Hauptsitz in Basel. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Detailhandel-Riese Coop stellt an einer Medienkonferenz die Zahlen zum Jahr 2021 vor.
  • Die Gruppe konnte den Gewinn erneut steigern auf 559 Millionen Franken.
  • Coop weist somit sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis ein neuer Rekordwert aus.

Bereits im Januar hatte Coop einen Gesamtumsatz von 31,8 Milliarden vermeldet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Plus von 5,4 Prozent. Am meisten gewachsen ist dabei das Online-Geschäft mit einem Anstieg um 13,4 Prozent. Auch der Gastrobereich legte trotz pandemiebedingter Schliessungen zu.

Coop
Der Hauptsitz der Coop in Basel. - Coop

CEO Philipp Wyss präsentiert zum ersten Mal den Jahresabschluss in seiner neuen Funktion. Die Coop-Gruppe erzielte einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 905 Millionen. Das Jahresergebnis von 559 Millionen Franken fiel um 20 Millionen höher aus als im Vorjahr. Damit weise die Gruppe ein Rekordergebnis sowohl im Umsatz wie im Gewinn aus.

Fachmärkte legen zu

Wie bereits im Januar angekündigt haben vor allem die Fachmärkte der Coop zugelegt (+9%) und Marktanteile gewonnen, was sich nun auch beim Gewinn zeigt. Dazu gehören etwa Coop Bau+Hobby, die Jumbo-Baumärkte oder The Body Shop. An der Medienkoferenz betonte Daniel Stucker, Leiter Direktion Trading, die Jumbo-Filialen sollen alle weitergeführt werden: «Die beiden Formate ergänzen sich sehr gut.»

Jumbo
Eine Jumbo Filiale. - Jumbo

Überraschend gut erholt haben sich auch die Coop-Restaurants. Diese verzeichneten mit einem Umsatzwachstum 12,2 Prozent fast das grösste Wachstum. Nur der Online-Handel (14,6%) und der Bereich Grosshandel/Produktion (13,7%) legten noch stärker zu. Der Umsatz im Onlinegeschäft legte um 353 Millionen auf 3 Milliarden Franken zu.

Auch das Grosshandelsgeschäft hat die Coronakrise mit einem Umsatzplus von 8,5 Prozent hinter sich gelassen. Dabei wuchs die europaweit tätige Transgourmet-Gruppe, die im Abhol- und Belieferungsgrosshandel tätig ist, um rund 12 Prozent und steigerte den Umsatz um 1 Milliarde auf 9,1 Milliarden Franken.

Coop Supermarkt
Ein Regal in einer Coop-Filiale. - Keystone

Zudem ist Coop gemäss eigenem Bekunden «klar die Nummer eins» im Bereich Nachhaltigkeit. Der Umsatz mit Bio-Produkten knackte im letzten Jahr die 2-Milliarden-Grenze.

Coop wehrt sich gegen «unnachvollziehbare Preiserhöhungen»

Laut Coop-Chef Wyss hat auch der Detailhandelsriese mit der Preisinflation zu kämpfen. Die Preise weltweit steigen und Coop hat bereits bei einigen Lebensmitteln, wie etwa bei Pasta, die Supermarktpreise erhöht.

Denn Rohstoffe wie Getreide oder Kaffee, aber auch die Energiepreise seien teilweise massiv gestiegen. Dadurch wird die Produktion teurer und die Lieferanten verlangen von Coop höhere Preise. Auch aktuell seien Verhandlungen im Gange. «Die Gespräche laufen heiss», sagte Wyss.

Coop
Er ist neu an der Spitze von Coop: Philipp Wyss. - Keystone

Grundsätzlich prüfe man jede Forderung detailliert. «Wo wir Erhöhungen nachvollziehen können, können wir auch höhere Preise weitergegeben», sagte Wyss. Solche Preiserhöhungen würden den Konsumenten übrigens transparent kommuniziert, betonte Wyss, etwa in der Coop-Zeitung.

Doch anscheinend gibt es auch Produzenten, die die Situation ausnutzen wollen. Denn Wyss sagte am Mediengespräch bei der Präsentation der Jahreszahlen seines Unternehmens mit grossem Nachdruck in der Stimme: «Aber was wir nicht machen, sind Anpassungen, wo die Preiserhöhungen nicht nachvollziehbar sind.»

Mehr zum Thema:

Rohstoffe Franken Steuern Handel Kaffee Coop