Carrefour will sich künftig wieder auf die Regionen Europa und Lateinamerika konzentrieren. Deshalb trennt sich der Konzern von seinem Geschäft in Taiwan.
Carrefour
Carrefour verkauft sein Geschäft in Taiwan. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Uni-President übernimmt das Geschäft von Carrefour in Taiwan.
  • Der Konzern aus Frankreich will seinen Fokus wieder neu setzen.

Die Beteiligung in Taiwan gibt der französische Handelskonzern Carrefour auf. 60 Prozent Beteiligung verkauft das Unternehmen an den taiwanesischen Lebensmittelkonzern Uni-President. Die beiden Parteien sind Partner.

Das Unternehmen aus Frankreich teilte mit, dass die Transaktion mit zwei Milliarden Euro bewertet wird. Zukünftig wollen sie sich wieder auf die Kernregionen Europa und Lateinamerika fokussieren.

Die behördliche Genehmigung für die Transaktion wurde noch nicht erteilt. Bis Mitte 2023 soll das Geschäft abgeschlossen sein. Uni-President ist dann alleiniger Eigentümer von den Geschäften in Taiwan.

Mehr zum Thema:

Euro