Die Zahl der Beschäftigten in Grossbritannien ist wieder auf das vor Ausbruch der Corona-Pandemie erreichte Niveau geklettert. Sie stieg im August um den Rekordwert von 241'000 zum Vormonat auf 29,1 Millionen, wie das Statistikamt am Dienstag in London mitteilte.
Der britischen Wirtschaft fehlen nach dem Brexit und im Zuge der Erholung von der Coronakrise die Arbeitskräfte. Insbesondere nach Lastwagenfahrern wird gesucht.(Symbolbild)
Der britischen Wirtschaft fehlen nach dem Brexit und im Zuge der Erholung von der Coronakrise die Arbeitskräfte. Insbesondere nach Lastwagenfahrern wird gesucht.(Symbolbild) - sda - KEYSTONE/EPA/NEIL HALL

Das Wichtigste in Kürze

  • «Alle Regionen mit Ausnahme von London, Schottland und dem Südosten liegen jetzt über dem Niveau von vor der Pandemie», so das Statistikamt.

Die Zahl der offenen Stellen markierte in den drei Monaten bis August ein Rekordhoch von 1,034 Millionen. Sie lag damit um 249'000 über dem Vorkrisenniveau.

Viele Arbeitgeber haben derzeit Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Akut ist nach dem Brexit und wegen der Corona-Krise etwa der Mangel an Lkw-Fahrern. 100'000 zusätzliche Fahrer würden gebraucht, um Güter verlässlich über die Strassen zu bringen, rechnete der Branchenverband RHA vor. Ändert sich das nicht, könnten die Preise steigen und die Inflation anheizen.

Die britische Wirtschaft hat nach dem Ende viele Corona-Beschränkungen dank kauffreudiger Konsumenten kräftig Fahrt aufgenommen. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs von April bis Juni um 4,8 Prozent zum Vorquartal.

Mehr zum Thema:

Inflation Brexit Coronavirus