Bei der Fenaco Genossenschaft treten zwei Geschäftsleitungsmitglieder auf eigenen Wunsch in den vorzeitigen Ruhestand. Nachfolger sind im Unternehmen bereits etablierte Personen.
Agrarriese Fenaco hat seine Erlöse zu zwei Dritteln selbst steigern können.
Agrarriese Fenaco hat seine Erlöse zu zwei Dritteln selbst steigern können. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Josef Sommer, Leiter der Division Landi und der Region Ostschweiz lässt sich nach 40 Dienstjahren per Ende 2022 frühzeitig pensionieren, heisst es in einer Mitteilung der Genossenschaft vom Freitag.

Daniel Zurlinden gibt seine Position als Leiter der Division Finanzen/Dienste nach über 40 Dienstjahren auf eigenen Wunsch per Ende 2023 vorzeitig ab und tritt in den Ruhestand.

Die Nachfolge der Leitung der Division Landi soll ab 2023 Daniel Käser übernehmen, der somit zur engeren Geschäftsleitung der Fenaco stösst. Seit Mitte 2020 gehört er als Leiter der Region Mittelland zur erweiterten Geschäftsleitung, so das Communiqué. Als Nachfolger für die Region Ostschweiz ist Daniel Braun berufen worden. Seit 2019 leitet er die Landi AG sowie das Projektmanagement der Region Ostschweiz.

Für die Leitung der Division Finanzen/Dienste laufe derzeit noch ein Rekrutierungsverfahren, heisst es.

Mehr zum Thema:

Landi