Der Autokonzern Stellantis hat im ersten Quartal trotz gesunkener Auslieferungen infolge des Chipmangels deutlich mehr Geld eingenommen. Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis um 12 Prozent auf 41,5 Milliarden Euro, wie der Vielmarkenkonzern (Peugeot, Fiat, Chrysler, Jeep) am Donnerstag mitteilte.
Das Stellantis-Schild steht vor dem Chrysler Technology Center in Auburn Hills. Foto: Carlos Osorio/AP/dpa
Das Stellantis-Schild steht vor dem Chrysler Technology Center in Auburn Hills. Foto: Carlos Osorio/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Dabei hatte Stellantis insgesamt 1,37 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert und damit wegen Problemen in der Belieferung mit Elektronikchips 12 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Das Umsatzplus sei höheren Preisen und einem günstigen Absatzmix hin zu lukrativeren Autos zu verdanken, aber auch Wechselkurseffekten, hiess es vom Unternehmen. Finanzchef Richard Palmer bestätigte die Jahresprognose für die um Sondereffekte bereinigte operative Gewinnmarge. Gewinnkennzahlen veröffentlicht das Unternehmen nur halbjährlich.

Mehr zum Thema:

Peugeot Fiat Euro