Autofahrerinnen und Autofahrer müssen an der Tankstelle zum Jahreswechsel noch einmal tiefer in die Tasche greifen: Wie der ADAC am Mittwoch mitteilte, kletterte der Preis für einen Liter Super E10 im Vergleich zur Vorwoche um 2,3 Cent und lag zuletzt im bundesweiten Mittel bei 1,613 Euro.
Zapfsäule an einer Tankstelle
Zapfsäule an einer Tankstelle - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Automobilclub rät zum Tanken in den Abendstunden.

Diesel kostete im Schnitt 1,527 Euro - ein Anstieg von 2,1 Cent.

Grund für die Erhöhung ist dem Automobilclub zufolge der gestiegene Rohölpreis. Der ADAC verwies zudem darauf, dass die Preise zum Beginn des neuen Jahres nochmals steigen könnten. Dann erhöht sich die CO2-Abgabe auf Kraftstoffe um 1,4 Cent für einen Liter Benzin und um 1,5 Cent für Diesel.

Der ADAC riet dazu, die Schwankungen der Preise im Tagesverlauf zu nutzen und in den Abendstunden zu tanken. In den Morgenstunden gegen 7 Uhr ist Sprit hingegen meist am teuersten.

Mehr zum Thema:

Euro