Ein 43-jähriger Voyeur beobachtete und filmte über mehrere Jahre junge Mädchen zu Hause in intimen Situationen. Der Täter hob dafür teilweise Jalousien hoch.
Voyeurismus
Der Täter beobachtete insgesamt 21 Mädchen. - Pixabay
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein 43-Jähriger Voyeur beobachtete regelmässig junge Mädchen und filmte sie.
  • Seine Opfer befanden sich meist im Alter zwischen 11 und 15 Jahren.
  • Nun steht er vor Gericht. Der Täter wird wohl eine Haftstrafe von vier Jahren erhalten.

In den Jahren 2011 und 2018 schlich ein 43-Jähriger regelmässig auf Privatgrundstücke, um junge Frauen zu filmen. Der Voyeur steht nun vor Gericht, wie die «NZZ» berichtet. Dies, da er seine Opfer während privaten Momenten beobachtete und filmte. Dabei zogen sie sich gerade um, lagen in der Badewanne oder wurden mit ihrem Partner intim.

Unter seinen Opfern wurden 21 Mädchen identifiziert, über 90 einzelne Vorfälle an 19 unterschiedlichen Häusern der Stadt Zürich. Das jüngste Opfer war zum Zeitpunkt der Tat erst acht Jahre alt. Meistens befanden sich die Opfer im Alter zwischen 11 und 15 Jahre.

Mädchen bemerkten Täter

Die Mädchen bemerkten teilweise, dass sie beobachtet wurden, da der Täter mit seinen Fingern Storen auseinanderspreizte oder Jalousien hochhob.

Es wird erwartet, dass das Gericht den 43-Jährigen schuldig sprechen wird. Dies wegen mehrfacher Pornografie, mehrfacher Verletzung der Privatsphäre und mehrfachem Hausfriedensbruch. Bei einem Schuldspruch wird der Mann mit vier Jahren Freiheitsentzug bestraft.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

NZZGericht