«Vier Pfoten» fordert einen nationalen Vorsorgeplan zur Verhinderung von Pandemien.
Covid 19 Ausrottung Eliminierung
Fledermäuse sind Träger von Viren, die auch dem Menschen gefährlich werden können. Haben sie auch das Coronavirus auf den Menschen übertragen? - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Präventionsplan sollen weitere Pandemien mit Tierursprung verhindert werden.
  • 75 Prozent der neu auftretenden Infektionskrankheiten hätten ihren Ursprung bei Tieren.

Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» fordert einen nationalen Vorsorgeplan zur Verhinderung von Pandemien. Mit einem Präventionsplan sollen weitere Pandemien verhindert werden, die ihren Ursprung im Tierreich hätten, schrieb die Organisation anlässlich des Welttierschutztages vom Montag.

«Vier Pfoten» appelliert an die Regierung, sich auch auf internationaler Ebene für Tierschutz als Lösung zur Verhinderung zoonotischer Pandemien einzusetzen, wie es in einer Mitteilung hiess. 75 Prozent der neu auftretenden Infektionskrankheiten hätten ihren Ursprung bei Tieren. So seien Covid-19, aber auch Sars-CoV 1, Mers-CoV und Ebola zoonotische Krankheiten.

«Vier Pfoten» fordert von der Schweiz deshalb einen umfassenden Präventionsplan, der Massnahmen gegen die Entstehung und Verbreitung weiterer zoonotischer Krankheiten beinhaltet. Allem voran müsse sich der Umgang mit Nutztieren drastisch ändern, denn die intensive Massentierhaltung sei «eine Brutstätte für Krankheiten». Tierwohl, menschliches Wohlergehen sowie Umwelt seien eng miteinander verbunden.

Auch international «verbindliche Zusagen» gefordert

Dass das Bewusstsein für den Zusammenhang der Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt langsam wachse, zeige sich in der Schweiz an der kürzlich angenommenen Motion für eine systemische Untersuchung und Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. Die Motion der Ständerätin Maya Graf (Grüne/BL) wurde in der Herbstsession von der kleinen Kammer angenommen.

Auch in internationalen Gremien fordert die globale Tierschutzorganisation «verbindliche Zusagen». Eine Gelegenheit biete sich Ende November im Rahmen eines Treffens der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. Dort sollen Gesundheitsminister der WHO-Mitgliedstaaten zusammenkommen und über ein Pandemie-Abkommen abstimmen, das Tierschutz als wesentlichen Pfeiler der Prävention berücksichtige, hiess es weiter.

Mehr zum Thema:

Massentierhaltung Tierschutz Regierung Maya Graf Umwelt Ebola WHO