Das Tiefdruckgebiet Stina ist heftiger als die Meteodienste angenommen haben und beschert der Schweiz kurz vor Weihnachten Orkanböen und kräftigen Regen.
Wetter
Ab dem Donnerstag ist in den Bergen mit Orkanböen zu rechnen. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Stina fegt heute Freitag mit bis zu 141 Stundenkilometern durchs Land
  • Wind, Regen und milde Temperaturen sollen noch bis vor Weihnachten anhalten.

Pünktlich zum Winteranfang heute Freitag bricht Stina über die Schweiz herein. Dabei übertrifft der Sturm sogar die Prognosen der Wetterdienste. Am Donnerstag rechneten sie im Flachland bin Winden bis zu 80 Stundenkilometern. Diese fielen heute Freitag aber deutlich stärker aus.

Stina brachte es in Welschenrohr SO auf bis zu 109 Stundenkilometer; durch die Berge fegten gar Orkanböen. Auf dem Säntis peitschten Winde mit bis zu 135 Stundenkilometern.

Die stärksten Böen soll es laut «Meteonews» aber auf dem Pilatus gegeben haben: Bis zu 141 Stundenkilometer wurden gemessen. Neben dem Wind bringt das Tiefdruckgebiet auch sehr viel Niederschlag. Erst am Sonntag sollen die Auswirkungen von Stina langsam nachlassen, bis dahin bleibt es weiterhin windig und regnerisch.

Die Temperaturen waren den ganzen Tag im vergleichsweise milden Bereich, das sollen sie auch noch bis nach Heiligabend bleiben. Die Schneefallgrenze sinkt so nicht weiter als zwischen 1500 und 2000 Meter, weisse Weihnachten wirds also auch dieses Jahr im Schweizer Flachland nicht geben.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

PilatusWeihnachten