Ehemalige Exekutivmitglieder der Stadt Freiburg erhalten in Zukunft keine lebenslange Rente mehr. Das hat das Parlament der 38'000-Einwohner-Stadt am Montagabend beschlossen.
Freiburg
Blick von Bourguillon auf die Stadt Freiburg mit dem Katzenturm. - Keystone

Die lebenslange Rente wird durch eine einmalige, in monatlichen Raten ausgezahlte Vergütung ersetzt. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier stimmten in erster Lesung mit 66 gegen 1 Stimme für eine entsprechende Verordnungsänderung.

Der Systemwechsel soll jährliche Einsparungen von mindestens 450'000 Franken bringen. Er betrifft die Gemeinderäte, die ab 2021 - also nach den Wahlen vom 7. März - ihr Amt antreten. Wiedergewählte Mitglieder und solche, die bereits eine Rente beziehen, sind von der Änderung nicht betroffen.

Mehr zum Thema:

Parlament Franken