Die Schweizer Stauseen sind momentan zu 85,4 Prozent gefüllt. Die Pegel liegen zu 12,7 Prozentpunkte höher als zum selben Zeitpunkt in den letzten 20 Jahren.
Stausee Lago di Lei
Blick auf den Stausee Lago di Lei im Bündnerland: Der Bundesrat hat entschieden, dass 45 Wasserkraftanlagen in der Schweiz temporär weniger Wasser abfliessen lassen müssen. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Momentan sind die Schweizer Stauseen zu 85,4 Prozent gefüllt.
  • Die Pegel liegen 12,7 Prozentpunkte höher als zur gleichen Zeit in den letzten 20 Jahre.
  • Die Gasspeicher in Deutschland sind zu 98,2 Prozent gefüllt.

Die Schweizer Stauseen sind derzeit zu 85,4 Prozent gefüllt. Damit liegen die Pegel gemäss neusten Zahlen des Bundesamts für Energie (BFE) 12,7 Prozentpunkte höher als durchschnittlich zum selben Zeitpunkt in den letzten 20 Jahren.

Die für die Schweizer Energieversorgung ebenfalls wichtigen Gasspeicher in Deutschland sind momentan zu 98,2 Prozent gefüllt.

Der Füllstand bewegt sich damit über dem langjährigen Durchschnitt. Die letzten zehn Jahre betrug dieser zum selben Zeitpunkt 84,3 Prozent.

Gasspeicher in Frankreich sind zu 97,4 Prozent gefüllt

Die Gasspeicher in Frankreich sind zu 97,4 Prozent und jene in Italien zu 92,0 Prozent gefüllt. Dies geht aus den täglich aktualisierten Daten des Branchenverbands Gas Infrastructure Europe hervor.

Die Schweiz verbrauchte nach Angaben des Bundesamtes für Statistik (BFS) im letzten Jahr 58'113 Gigawattstunden (GWh) Strom. Sind alle Stauseen komplett gefüllt, entspricht das einer Stromreserve von insgesamt 8865 GWh, also rund 15 Prozent des jährlichen Strombedarfs der Schweiz.

UBS Albigna
Die Solar-Anlage am Albigna-Stausee versorgt die Stadt Zürich. Die UBS sieht die Energiekosten in der Schweiz als geringere Belastung an als in der EU. - Keystone

Die Zahlen zu den Schweizer Stauseen beziehen sich auf den 28. November, diejenigen der Gasspeicher im Ausland auf den 29. November.

Letzte Aktualisierung: Stauseen 28.11.22, Gasspeicher 29.11.22

Mehr zum Thema:

EnergieDaten