Ein Schweizer Pokerspieler gewinnt auf Zypern fast vier Millionen Franken. Hierzulande sind Casinos verpflichtet, ein Sozialkonzept umzusetzen.
Casino Glücksspiel
Mehrere Spielautomaten im Casino Baden (Symbolbild). - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Profi-Pokerspieler Linus Löliger (27) gewinnt auf Zypern vier Millionen Franken.
  • Ein Sucht-Experte erläutert das Risiko von Glücksspielen.
  • Besonders bei Online-Casinos ist die Gefahr, viel Geld zu verlieren, gross.

Dieser Gewinn kann sich sehen lassen! Linus Löliger (27), professioneller Pokerspieler, sahnt bei einem Turnier auf Zypern umgerechnet knapp vier Millionen Franken ab. Der Zürcher gehört zur weltweiten Spitze der Poker-Elite.

Löliger
Linus Löliger gehört 2022 zu den erfolgreichsten Pokerspielern der Welt. - instagram/linus.loeliger

Der Erfolg war Löliger nicht immer vergönnt. Er sei einige Mal kurz vor dem Bankrott gestanden, gab er einst zu. Mit diesem Problem sehen sich in der Schweiz auch andere Glücksspieler konfrontiert.

Online-Casinos als Gefahr

Welche Präventionsmassnahmen werden von Casinos hierzulande getroffen?

«Sie sind verpflichtet, ein Sozialkonzept zu erarbeiten und umzusetzen», sagt Markus Meury von «Sucht Schweiz» gegenüber Nau.ch. Sie müssten hierzu aber nicht mit Suchtexperten zusammenarbeiten.

Haben Sie auch schon einmal das Casino besucht?

«So beschränken sich die meisten darauf, zu schauen, dass Spielende nicht über ihre finanziellen Verhältnisse Geld ausgeben. Weswegen sie gesperrt werden können», sagt Meury.

Eines der grössten Probleme im Bereich der Spielsucht seien Online-Casinos. «Man hat per Handy jederzeit und überall Zugang und kann ohne soziale Kontrolle spielen.» Zudem bemerke man nicht physisch, wie viel Geld man wirklich ausgebe.

Glücksspiele - Online-Casino
Das Online-Casino wird immer beliebter. - dpa

Meury erklärt: «Oft sind Online-Spiele so angelegt, dass man hängen bleibt und weiterspielt, zum Beispiel mit Fast-Gewinnen.» Mit den gewonnenen Daten über das Spielverhalten der Person richte der Algorithmus die Spiele dann aus. So, «dass diese möglichst viel Geld ausgibt – und im Durchschnitt ja verliert!»

Experte fordert Ausgabelimits

Ein komplettes Verbot von Glücksspielen ist laut Meury nicht nötig, aber «das Geldspielgesetz muss unbedingt überarbeitet werden.» So sollen beispielsweise Sozialkonzepte der Casinos von Experten begleitet und validiert werden. Oder Casino-übergreifende Ausgabelimits eingeführt werden.

Glückspiel
Glücksspiele sind auch hierzulande beliebt.
Alles nur Spass? Virtuelles Glücksspiel birgt auch Gefahren.
Alles nur Spass? Virtuelles Glücksspiel birgt auch Gefahren.
online
Spieler, die über ihren finanziellen Möglichkeiten spielen, können gesperrt werden.
Spielbank
Ein Roulette-Tisch. (Symbolbild)
Casino Liechtenstein
Spielautomaten stehen in einem Casino. (Symbolbild)

Zudem müsse ein Weg gefunden werden, damit gesperrte Spieler nicht im Ausland weiterspielen können. «Und es braucht eine zweckgebundene Abgabe, auch der Casinos, zur Suchtprävention, nicht nur der Lotterien. Damit könnte die Prävention verstärkt werden», so Meury.

Mehr zum Thema:

Geldspielgesetz Franken Daten