In der Schweiz kann der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca nicht eingesetzt werden, da er nicht zugelassen ist.
Deutschland setzt Impfungen mit Astrazeneca vorsorglich aus
ARCHIV - 09.03.2021, Bayern, Naila: Auf einem Tisch in einer Hausarztpraxis stehen Ampullen mit dem Covid-19 Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns AstraZeneca. Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag (15.03.2021) mit und verwies auf eine aktuelle Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts zu notwendigen weiteren Untersuchungen. Foto: Nicolas Armer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Knapp 440'000 Astrazeneca-Impfdosen werden an Entwicklungsländer weitergegeben.
  • Die erste Lieferung ist bereits am Samstag in Sierra Leone eingetroffen.

Die Schweiz gibt knapp 440'000 Impfdosen gegen Covid-19 an fünf Entwicklungsländer weiter. Dies geht aus einer Darstellung auf der Website des Uno-Kinderhilfswerks Unicef hervor. In der Schweiz kann der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca nicht eingesetzt werden, da er nicht zugelassen ist.

Die erste Lieferung mit Impfstoff aus der Schweiz ist bereits am Samstag im westafrikanischen Sierra Leone eingetroffen, wie die internationale Impfallianz Gavi am Dienstag in Genf mitteilte. Nach Angaben von Unicef sollen in den nächsten Wochen zudem 165'600 Impfdosen an Pakistan geliefert werden, 120'000 nach Syrien und 105'600 nach Nigeria. Ägypten erhält wie Sierra Leone 24'000 Dosen.

5,4 Millionen Dosen von Astrazeneca bestellt

Die Schweiz hatte im Oktober 2020 insgesamt 5,4 Millionen Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca bestellt. Bis heute ist der Impfstoff in der Schweiz aber nicht zugelassen. Der Bundesrat hatte deshalb Ende Juni entschieden, dass vier Millionen der Dosen an Covax gehen sollen, eine Initiative, die einen weltweit gleichmässigen und gerechten Zugang zu Impfstoffen gewährleisten will.

Ende August hatte das Bundesamt für Gesundheit mitgeteilt, die nötigen Vereinbarungen seien nun unterschrieben. Die Schweiz unterstützt die globale Impfkampagne auch finanziell. 2020 hatte der Bundesrat dafür 20 Millionen Franken gesprochen, im laufenden Jahr kamen weitere 125 Millionen Franken hinzu.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Franken Unicef