Rund jedem vierten Patienten werden Säureblocker für den Magen falsch verschrieben. Das zeigte eine Schweizer Studie im Fachblatt «Therapeutic Advances in Gastroenterology». Der Trend zu unangemessenen Verschreibungen nahm in den vergangenen Jahren zu.
Sodbrennen
Sodbrennen verursacht Schmerzen. - Depositphotos

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Sodbrennen und als Magenschutz bei der Einnahme von Schmerzmitteln schlucken viele Menschen Säureblocker wie Omeprazol und Pantoprazol, sogenannte Protonenpumpenhemmer.

Tatsächlich gehören die Medikamente zu den am häufigsten verschriebenen Arzneien weltweit.

Zürcher Forschende um Leander Muheim vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich legen in ihrer Studie nun dar, dass Säureblocker in den vergangenen Jahren nicht nur insgesamt häufiger, sondern auch häufiger falsch verschrieben wurden. Über die Studie berichteten die Tamedia-Zeitungen am Dienstag.

Die Wissenschaftler griffen auf Daten von rund 1,3 Millionen Patientinnen und Patienten zurück, die bei der Krankenkasse Helsana versichert sind. Der untersuchte Zeitraum erstreckte sich von 2012 bis 2017. Demnach stiegen die Verschreibungen für Protonenpumpenhemmer während dieser Zeit um rund zehn Prozent, von 20 auf 23 Prozent der Versicherten.

Basierend auf medizinischen Leitlinien legten die Forschenden eine bestimmte jährliche Wirkstoffdosis fest, ab denen eine Behandlung als potentiell unangemessen gilt. Demnach stiegen die Fehlverschreibungen in der Gesamtstichprobe von 4,8 auf 6,4 Prozent, das entspricht einem Anstieg von rund dreissig Prozent.

Die Annahmen ab denen eine Behandlung als unangemessen erachtet werden, seien jedoch enorm konservativ, sagte Muheim gegenüber den Tamedia-Zeitungen. Er geht demnach davon aus, dass der Anteil an Fehlbehandelten noch höher liegen dürfte.

Gemäss den Forschenden könnten hohe Gesamtdosen mehr Nebenwirkungen bei Patienten hervorrufen sowie unnötige Gesundheitskosten verursachen. Nur sehr seltene Krankheiten würden gemäss den Forschenden denn auch derartig starke Behandlungen mit Säureblockern erfordern.

Säureblocker gelten allgemein als gut verträglich. Viele Studie beschrieben jedoch auch Nebenwirkungen bei der Verschreibung von Säureblockern, in einigen liess sich auch die Kausalität mit randomisierten Studiengruppen belegen. Weil die Medikamente so häufig eingenommen werden, sollte selbst die Wahrscheinlichkeit seltener oder geringer Nebenwirkungen Anlass zur Sorge geben, so die Autoren.

https://doi.org/10.1177/1756284821998928

Mehr zum Thema:

Universität Zürich Krankenkasse Tamedia Helsana Studie Daten