Der Sanierungstunnel Belchen auf der Autobahn A2 wurde am Freitag für den Verkehr eröffnet. Die Kosten beliefen sich auf rund 550 Millionen Franken.
belchen
Der Sanierungstunnel Belchen auf der A2 ist am Freitag für den Verkehr eröffnet worden. - sda
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Freitag wurde der Sanierungstunnel Belchen auf der Autobahn A2 eröffnet.
  • Die dritte Röhre des 3,2 Kilometer langen Tunnels kostete rund 550 Millionen Franken.
  • Bis zum Jahr 2033 sollen die beiden über 50-jährigen Röhren totalsaniert werden.

Am Freitag ist der 3,2 Kilometer lange Sanierungstunnel Belchen auf der Autobahn A2 für den Verkehr eröffnet worden. Die dritte Tunnelröhre kostete rund 550 Millionen Franken.

Nach der Eröffnung des zweispurigen Sanierungstunnels zwischen Hägendorf SO und Eptingen BL können die beiden über 50-jährigen Belchen-Tunnelröhren totalsaniert werden. Diese Arbeiten dauern gemäss Bundesamt für Strassen (Astra) voraussichtlich bis ins Jahr 2033.

Verkehrseinschränkungen verhindern

Während der Sanierung ist jeweils eine der beiden bisherigen Röhren befahrbar. Damit stehen in der Süd- und Nordrichtung je zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung. So können erhebliche Verkehrseinschränkungen wegen der Sanierung der Schäden an der Tragstruktur der Tunnelröhren verhindert werden.

Der Anlass zur Verkehrsfreigabe des Sanierungstunnels Belchen ging am Freitagmittag als «Eröffnungsveranstaltung» in Hägendorf über die Bühne. An der Feier nahmen Regierungsräte der Kantone Solothurn und Basel-Landschaft teil. Ebenfalls anwesend waren Vertreter des Bundesamts für Strassen, der Politik, Behörden sowie Verbände und Projektbeteiligte.

belchen tunnel
Polizeifahrzeuge der Kantone Basel-Landschaft und Solothurn fahren als erste aus dem Sanierungstunnel Belchen auf der Autobahn A2 an der Eröffnung in Hägendorf. - keystone

In der Region kam im Vorfeld etwas Enttäuschung auf, dass es zur Verkehrsfreigabe des Sanierungstunnels kein Volksfest gibt. Das Astra wies darauf hin, es handle sich um ein Erhaltungsprojekt und nicht um eine neue Nationalstrassenverbindung.

Zunächst war geplant gewesen, den Sanierungstunnel im vergangenen Jahr in Betrieb zu nehmen. Als Verzögerungs-Grund nannte das Astra, die Integration von Anlagen wie Beleuchtung, Lüftung, Türen und deren Verkabelung ins übergeordnete Betriebsleitsystem. Das Pilotprojekt sei technisch und betrieblich eine Herausforderung.

Belchen mit grosser Bedeutung für Binnenverkehr

Der Sanierungstunnel wurde innerhalb von acht Jahren gebaut. Die Vorarbeiten begannen 2014. Im Februar 2016 starte die Tunnelbohrmaschine in Hägendorf und frass sich durch den Belchen in Richtung Norden. Der Durchstich erfolge 72 Wochen später.

Im Einsatz war die grösste je in der Schweiz eingesetzte Tunnelbohrmaschine. Die 2000 Tonnen schwere Maschine frass sich 3,2 Kilometer durch den Berg.

Der Belchentunnel ist nicht nur für den Nord-Süd-Verkehr via Gotthard von grosser Bedeutung. Er ist wichtig für den Schweizer Binnenverkehr zwischen dem Raum Basel und dem Mittelland sowie Basel und der Westschweiz. Durch die beiden richtungsgetrennten alten Röhren rollen derzeit im Durchschnitt 55'000 Fahrzeuge pro Tag. Der Anteil des Schwerverkehrs beträgt 11,5 Prozent.

Die alten Tunnel queren das Juragebirge. Der Höhenzug ist mit grossen Anteilen von Gipskeuper durchsetzt, der die Infrastruktur durch Quellungen stark beansprucht, wie das Astra festhält. Es gelte, die bestehenden Tunnelröhren zur Erhaltung des Wertes und der Funktionsfähigkeit den aktuellen Normen und Richtlinien entsprechend zu erneuern.

Mehr zum Thema:

Belchentunnel Hägendorf Autobahn Gotthard Franken Astra A2