Im Mai und im Juni wurde laut dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) Gold mit russischem Ursprung aus Grossbritannien in die Schweiz eingeführt.
Die EU-Länder beraten über ein Gold-Embargo gegen Russland
Die EU-Länder beraten über ein Gold-Embargo gegen Russland - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Über 3 Tonnen Gold russischen Ursprungs wurden im Mai und Juni in die Schweiz eingeführt.
  • Der Schweizer Zoll hat wegen diesen Lieferungen eine Untersuchung gestartet.
  • Diese zeigt: Der Import stehe nicht im Konflikt mit den Sanktionen gegen Russland.

Konkret waren es im Mai 3089 Kilogramm und im Juni 284 Kilogramm, wie es in einer Mitteilung heisst. Diese Importe wurden vom BAZG wegen der Sanktionen gegen Russland unter die Lupe genommen.

Zwar ist der Import von russischem Gold derzeit nicht verboten. Allerdings hat die London Bullion Market Association, welches der einzige von der Schweiz anerkannte Handelsplatz ist, russische Raffinerien wegen des Angriffs Russlands auf die Ukraine suspendiert.

Die Überprüfung der im Mai und Juni importierten Goldbarren habe nun jedoch keine Hinweise darauf gegeben, dass das in die Schweiz importierte Gold nach der Suspendierung vom 7. März 2022 hergestellt wurde, so das BAZG weiter.

Angaben zu den Importeuren des Goldes dürfen aus rechtlichen Gründen keine gemacht werden.

Befürworten Sie die Sanktionen gegen Russland?