Produkte aus pflanzlicher Milch werden seit ein paar Jahren immer beliebter. Der Umsatz hat sich gemäss einer Erhebung des Bundes seit 2017 mehr als verdoppelt. Im gesamten Markt besetzen Milchersatzprodukte aber nach wie vor eine Nische.
Hafermilch - im Bild eine Abfüllanlage von Emmi - wird als Milchersatz immer beliebter. (Archivbild)
Hafermilch - im Bild eine Abfüllanlage von Emmi - wird als Milchersatz immer beliebter. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

2021 erzielten Milchersatzprodukte im Detailhandel einen Umsatz von 172 Millionen Franken, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Donnerstag schrieb. 2017 hatte der Umsatz bei 96 Millionen Franken gelegen. Der Marktanteil der Milchersatzprodukte im Detailhandel betrug im vergangenen Jahr trotz Zunahme aber lediglich 4,2 Prozent.

Das wichtigste Milchersatzprodukt ist gemäss der vom BLW zitierten Erhebung pflanzliche Milch, und Hafermilch ist die beliebteste und im Detailhandel am meisten abgesetzte pflanzliche Milch. Die Auswahl an Pflanzenmilchsorten ist seit 2017 stark gewachsen.

Das BLW sieht in Milchersatzprodukten ein grosses Potenzial für die einheimische Landwirtschaft, namentlich bei der Produktion der pflanzlichen Rohstoffe. Denn diese und auch Halbfabrikate, aus denen die Milchersatzprodukte hergestellt werden, werden heute zum grössten Teil importiert.

Mehr zum Thema:

Rohstoffe Franken