Lantal kündigte an, 55 Mitarbeitende zu entlassen. Nach konstruktiven Gesprächen konnten Lösungen gefunden werden, um nur 32 Kündigungen auszusprechen.
Lantal
Ein Blick in die Fabrik von Lantal. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Textilunternehmen Lantal entlässt nur 32 statt der angekündigten 55 Mitarbeitenden.
  • Die entlassenen Angestellten werden mit einem Sozialplan unterstützt.

Das Langenthaler Textilunternehmen baut aufgrund der Krise im Luftfahrtbereich Personal ab. Durch die Konsultation mit den Mitarbeitenden und der Personalkommission werden nun allerdings weniger Leute entlassen als zunächst geplant. Statt 55 müssen nun 32 Mitarbeitende gehen.

Zudem werden zehn Änderungskündigungen, die zu Reduktionen der Pensen und Funktionsänderungen führen, ausgesprochen. Dadurch blieben zumindest Stellen erhalten, teilte Lantal am Donnerstag mit. Das Unternehmen hatte die Restrukturierung Anfang August angekündigt und das Konsultationsverfahren eingeleitet.

Während dieses Verfahrens konnten die Mitarbeitenden Vorschläge und Ideen einbringen, um die Entlassungen zu mindern. Dank den konstruktiven Gesprächen und Lösungsfindungen habe die Zahl der 55 potenziell Betroffenen stark reduziert werden können. So hiess es in der Mitteilung.

Sozialplan für die entlassenen Mitarbeitenden

Die gekündigten Mitarbeitenden werden mit einem Sozialplan unterstützt. Dieser sei für die Textilbranche überdurchschnittlich und fokussiere darauf, die Betroffenen in ihrer beruflichen Neuorientierung umfassend zu unterstützen, so Lantal.

Bereits vor einem Jahr hatte Lantal Stellen abbauen müssen. Gemäss Angaben von Anfang August beschäftigt das Unternehmen aktuell in Langenthal und Melchnau rund 185 Mitarbeitende. Mit wenigen Ausnahmen sind sie im Aviatik-Geschäft tätig.

Lantal ist auf den Flugverkehr angewiesen

Doch die Nachfrage für Sitzbezüge, Teppiche und Vorhänge für Flugzeuge ist aufgrund der Reisebeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie weiter tief. Dieses Geschäft ist für Lantal sehr wichtig. Zwar zeige sich der Bodenverkehr (Bus, Bahn, Tram) erfreulich resistent und auch die weiteren Geschäftsbereiche zeigten eine leichte Erholung. Doch diese kompensierten den Umsatzeinbruch im Luftverkehr nicht.

Daher rechnet das Unternehmen in diesem Jahr mit 60 Prozent weniger Umsatz als vor Corona. Und mit einer nur zögerlichen Erholung des Marktes bis ins Jahr 2024 und 2025. Die nun getroffenen einschneidenden Massnahmen stellten sicher, dass sich Lantal in dieser schwierigen Phase behaupten könne. Und später an einer Erholung es Marktes teilhaben könne, hiess es im Communiqué.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Bahn