Genf will im Gegensatz zum Kanton Waadt dem Pflegepersonal keine Prämie wegen der Coronavirus-Pandemie ausrichten. Der Grosse Rat hat am Freitag eine Petition abgelehnt, die einen Bonus in Höhe von 1000 Franken pro Person verlangte.
pflege
Personen in einem Pflegeheim. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Petition wurde von einem Bürger gestartet, der von «der Hingabe des Pflegepersonals berührt war, das sich mit Leib und Seele den Kranken widmet, die Gesundheit aufs Spiel setzt und manchmal sogar das Leben riskiert».

Die Linke unterstützte die Initiative, während die Rechte der Meinung war, dass die Petition unfair sei, da sie nur auf Pflegekräfte abziele.

«Dieser Bonus ist ungleich und unfair», sagte der MCG-Abgeordnete François Baertschi. SVP-Vertreter Stéphane Florey sagte, er verstehe nicht, warum nicht auch Apotheker, Angestellte des öffentlichen Verkehrs und Ambulanzfahrer, die während der Krise ebenfalls an vorderster Front standen, unterstützt werden sollten.

Die Rechte führte auch die drei zusätzlichen Ferientage ins Feld, die allen Mitarbeitern des Universitätsspitals HUG als Dank für ihr Engagement angeboten wurden. Zudem hätten diese während dieser schwierigen Zeit auch von kostenloser Verpflegung und Unterkunft profitiert, betonten mehrere rechte Abgeordnete.

Für die Linke hingegen ist die Verweigerung eines Bonus unverständlich. «Wir haben dem Pflegepersonal applaudiert und geben ihm zum Dank ein Lunchpaket», widersprach Françoise Nyffeler von der Partei Ensemble à Gauche.

«Sie reden von Fairness, aber was sagen Sie den Krankenschwestern und Krankenpflegern, die ein paar Kilometer entfernt im Kanton Waadt entfernt leben», kritisierte die Sozialdemokratin Sylvain Thévoz die Ratsrechte.

Der Kanton Waadt hatte im Februar beschlossen, dem Personal öffentlicher, halböffentlicher und privater Gesundheits- und Sozialeinrichtungen eine Prämie von 900 Franken pro Kopf zu bezahlen. In den Genuss dieses Betrags kommen rund 14'000 Menschen. Die Kosten für den Staat belaufen sich auf 15 Millionen Franken.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Die Linke Franken Staat SVP