Ikea Schweiz machte im vergangenen Geschäftsjahr weniger Umsatz. Grund dafür ist die Zeit nach der Corona-Pandemie: Reisen und Freizeit werden wichtiger.
ikea
Ikea macht weniger Umsatz. (Symbolbild) Foto: Frank Rumpenhorst/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Umsatz von Ikea Schweiz ist 2021/22 um fünf Prozent gesunken.
  • Die Menschen würden das Geld nach Corona eher für Reisen und Freizeit ausgeben, heisst es.

Im Geschäftsjahr 2021/22 (per Ende August) hat Ikea Schweiz weniger verkauft. Gegenüber dem Rekordjahr 2020/21 sank der Umsatz um fünf Prozent auf 1,16 Milliarden Franken. Das teilte die Schweizer Tochter des Möbelriesen am Montag mit.

Mit dem Abklingen der Corona-Zeit habe sich der Konsum wieder etwas in Richtung Reisen und Freizeit verschoben, hiess es.

Online-Handel bleibt stabil

Das Online-Geschäft entwickelte sich unterdessen stabil mit einem Umsatzanteil von 23,3 Prozent.

IKEA Bilanz
Der Online-Handel bei Ikea blieb stabil. (Symbolbild) - Keystone

Deutlich gewachsen ist derweil das Buisness-to-Buisness Geschäft (+33%). Bei diesem steht die Einrichtung der Geschäftsräume von KMUs im Zentrum steht. Dieser Bereich dürfte durch die Umstellung auf hybride Arbeitsmodelle Aufwind erhalten haben, schrieb Ikea in der Mitteilung.

Mehr zum Thema:

FrankenHandelIkeaCoronavirus