Mit dem Vorstand des Pilotenverbandes Aeropers hat die Swiss einen Gesamtarbeitsvertrag ausgehandelt. Die Piloten lehnen diesen aber ab.
Gesamtarbeitsvertrag
Bald wegen eines Pilotenstreiks am Boden? Swiss-Flugzeug am Flughafen Genf. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der GAV-Vorschlag der Swiss lehnen deren Piloten ab.
  • Bereits seit April arbeitet das Personal der Fluggesellschaft ohne Gesamtarbeitsvertrag.
  • Unklar bleibt, ob es zu weiteren Verhandlungen und Vorschlägen kommt.

Schon länger setzen sich die Piloten bei der Swiss für bessere Arbeitsbedingungen ein. Um auf diese Forderungen einzugehen, erarbeitet die Fluggesellschaft zusammen mit dem Vorstand des Pilotenverbands Aeropers einen Gesamtarbeitsvertrag. Zufrieden sind die Piloten damit jedoch immer noch nicht.

Gesamtarbeitsvertrag
Gespräche abgebrochen, Gesamtarbeitsvertrag mit Piloten gekündigt: Flugzeuge der Swiss in Genf. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Die Swiss teilt mit, dass sie diesen Entscheid bedauern. Der ausgehandelte GAV sei aus Sicht der Swiss ausgewogen gewesen. Bereits seit April fliegen die Pilotinnen und Piloten ohne Gesamtarbeitsvertrag – jetzt noch länger.

Die Gewerkschaft schreibt, dass es offen sei, wie stabil der Flugverkehr in den nächsten Wochen laufe. Die Ablehnung des GAV habe keine Auswirkungen auf den Flugverkehr, versichert die Swiss auf der anderen Seite.

Mehr zum Thema:

Fluggesellschaft Gewerkschaft