Im vergangenen Jahr hat 48,4 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren Freiwilligenarbeit geleistet.
Fast jede/r Zweite arbeitet in der Schweiz freiwillig und gratis. Im Bild Freiwillige des «Solidaritätsfeuers Bessieres». Das Kollektiv bietet Bedrückten seit über 40 Jahren einen Platz am Feuer zum Reden und will so Freitode auf der Brücke Bessieres im Zentrum Lausannes verhindern (Archivbild).
Fast jede/r Zweite arbeitet in der Schweiz freiwillig und gratis. Im Bild Freiwillige des «Solidaritätsfeuers Bessieres». Das Kollektiv bietet Bedrückten seit über 40 Jahren einen Platz am Feuer zum Reden und will so Freitode auf der Brücke Bessieres im Zentrum Lausannes verhindern (Archivbild). - sda - Keystone/LAURENT GILLIERON

Das Wichtigste in Kürze

  • 2020 haben 3 Prozent weniger Freiwilligenarbeit geleistet als noch 2016.
  • Vom Rückgang war vor allem die institutionalisierte Freiwilligenarbeit betroffen.

48,4 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren hat 2020 Freiwilligenarbeit geleistet. Das waren 3 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2016. Ursache des Rückgangs war die Kontaktbeschränkung aufgrund der Covid-19-Pandemie. Davon waren vor allem die institutionalisierte Freiwilligenarbeit – für Organisationen, Vereine oder öffentliche Institutionen – betroffen: Hier ging die Gratisarbeit von 20 auf 16 Prozent zurück.

Mehr unentgeltliche Leistungen gab es dagegen im Bereich informeller Freiwilligenarbeit, Pflege und Betreuung von Verwandten und Bekannten zum Beispiel. Die Zunahme von 31,7 auf 32,5 Prozent war wohl ebenfalls der Pandemie geschuldet. Der wöchentliche Aufwand für beide Arten Freiwilligenarbeit betrug im Schnitt 4,1 Stunden pro Person.

Es zeigt sich ein deutlicher Geschlechterunterschied: Männer helfen häufiger in Institutionen und Vereinen, Frauen sind bei den informellen Diensten in der Überzahl. 17 Prozent der Männer arbeiteten kostenlos in Sportclubs und -vereinen, von den Frauen nur 9 Prozent. Männer engagierten sich auch häufiger gratis in Spiel-, Hobby-, Freizeitvereinen, nämlich fast jeder zehnte, während es bei den Frauen nur knapp 7 Prozent waren.

Spass als Hauptmotiv bei der Freiwilligenarbeit

Dafür betreuten fast 26 Prozent der Frauen Kinder, bei den Männern waren es halb so viele. Dasselbe Verhältnis zeigte sich in der Betreuung und Pflege von Älteren, nämlich 13,3 Prozent der Frauen gegen 7,2 Prozent der Männer.

Hauptmotiv bei der institutionalisierten Freiwilligenarbeit ist der Spass (70,4 Prozent), gefolgt vom Sozialkontakt (55,7 Prozent) und dem Wunsch, anderen zu helfen (52,3 Prozent). 47,7 Prozent der Freiwilligen möchten etwas bewegen, 40,3 Prozent möchten dazulernen. Gedrängt oder verpflichtet fühlten sich nur 1,7 Prozent.

Bei der Bereitschaft zu institutionalisierter Fronarbeit unterscheiden sich Männer und Frauen kaum: Etwa ein Drittel ist gar nicht interessiert, gut die Hälfte zieht ein Engagement in Erwägung, ein knappes Sechstel ist definitiv mit dabei. Das Interesse ist stark altersabhängig - je älter, desto geringer die Bereitschaft. Einer von fünf Teenagern lehnt freiwillige Gratisarbeit ab, bei den über 75-Jährigen sind fünf von sechs dagegen.