Das Barryland in Martigny VS soll ab 2022 vergrössert werden. Geplant ist ein Themenpark, wo auch die Hunde beobachtet werden können.
Fondation Barry
Jean-Maurice Tornay, Präsident der Fondation Barry, posiert am Freitag vor den Medien mit einem Bernhardiner. - sda – keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Barryland in Martigny VS soll ab 2022 um rund drei Fussballfelder vergrössert werden.
  • Im Themenpark sollen auch die Hunde beobachtet werden können.
  • Zudem soll dort Wissen zum Bernhardiner weitergegeben werden.

Die Fondation Barry vergrössert ihr Barryland in Martigny VS ab 2022. Geplant ist ein Themenpark, der auch ein Ort der Begegnung zwischen den Bernhardinern und den Menschen sein soll.

Zudem soll er Wissen zum Bernhardiner weitergeben. Die Fondation bezeichnet ihr Barryland in der Mitteilung vom Freitag als «Schaufenster für den Schweizer Nationalhund».

Dieses soll nun als Themenpark auf einer Fläche von 20'000 Quadratmetern – rund drei Fussballfelder – vergrössert werden. Dort sollen die Hunde beobachtet werden können.

Bernhardiner Welpe Fondation Barry
Ein Bernhardiner-Weibchen kann mit einem Wurf bis zu zwölf oder gar 13 Junge zur Welt bringen. - zVg

Das Barryland wolle sich als beispielhafte Stätte der Lehre von Rassen, Zucht, Pflege, Verhalten, Erziehung und Krankheiten der Haushunde positionieren. Das schreibt die Fondation Barry. In einer «interaktiven, lehrreichen und naturverbundenen Weise» soll etwa die «legendäre Geschichte» von Barry dem Publikum vermittelt werden.

Auch die Barrys sollen genügend Raum haben

Die heutigen Platzverhältnisse im Barryland liessen wenig Raum für neue Attraktionen, schreibt die Fondation. Auch die Vierbeiner sollen sich wohlfühlen und genügend Raum haben, schreibt die Fondation. Sie sollen sich nach Belieben bewegen, aber sich auch zurückzuziehen und ausruhen können.

Die nächste Etappe auf dem Weg zur Realisierung des Grossprojektes wird die Einreichung des Baugesuchs sein.

Mehr zum Thema:

Schweizer Nati Hund