Der Fall vom Vergewaltiger an der Elsässerstrasse sorgt für Proteste in Basel. Gegen die Strafminderung gehen hunderte Menschen auf die Strasse.
Fall Elsässerstrasse Vergewaltiger
Hunderte gehen in Basel auf die Strasse, nachdem ein Vergewaltiger Strafmilderung bekommen hat. - Nau.ch/Aydemir Hüseyin
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Appellationsgericht Basel minderte das Strafmass eines Vergewaltigers.
  • Vor allem die Aussagen der Gerichtspräsidentin dazu sorgten für Empörung.
  • Am Sonntag demonstrierten rund 500 Personen vor dem Gerichtsgebäude.

Das Appellationsgericht Basel reduzierte am Wochenende das erstinstanzliche Strafmass für einen 33-jährigen Vergewaltiger. Der Mann hatte im Winter 2020 an der Elsässerstrasse in Basel eine Frau vergewaltigt.

Das Urteil stösst auf Unverständnis. Vor allem die Aussagen, das Opfer habe die «Signale ausgesendet» und «mit dem Feuer gespielt» sorgen für Empörung.

Am Sonntagnachmittag haben rund 500 Menschen vor dem das Urteil Basler Appellationsgericht demonstriert. An der Kundgebung wurden vor allem Aussagen der vorsitzenden Gerichtspräsidentin kritisiert. Sie soll dem Vergewaltigungsopfer eine gewisse Mitschuld attestiert haben.

Demonstration Basel Vergewaltigung
Rund 500 Menschen Demonstrieren vor dem Appellationsgericht in Basel.
Vergewaltigung Basel
11 Minuten – so lange hat die Vergewaltigung gedauert.
Demo Basel
Transparent mit der Aufschrift: «Nur Ja heisst Ja».
Basel
Demonstration vor dem Gerichtsgebäude in Basel.
Die Demonstration in Basel gegen die Strafmilderung eines Vergewaltigers.

An der Kundgebung wurden verschiedene Reden gehalten. Auch die Organisatorin, Nihal Madad, meldete sich mit einem Brief an das Opfer zu Wort. «Ich will, dass du weisst, dass jeder, der heute hier ist, für dich da ist. Denn du könntest jede einzelne von uns sein.»

Rede von Nihal Madad in Basel - Nau.ch/Aydemir Hüseyin

«Als ich das Gerichtsurteil sah, drehte sich mir der Magen um. Als ich deine Geschichte las, weinte ich.» Madad kritisiert, dass die Frau eine Ungerechtigkeit gerade durch diejenigen erfahren musste, die ihr zu ihrem Recht verhelfen sollten.

Auch der «Feministische Streik Basel» ist an der Protestkundgebung präsent. «Wir schliessen uns der Forderungen von Agota Lavoyer an», so die Mediensprecherin in einer Ansprache an die Demonstranten.

Die Rede der Mediensprecherin beim Feministischen Streik in Basel - Nau.ch/Aydemir Hüseyin

Lavoyer, Leiterin der Opferhilfe des Kantons Solothurn, fordert obligatorische Schulungen für Richter über psychosoziale und gesellschaftspolitische Aspekte sexualisierter Gewalt.

Polizist sorgt mit Kommentar während Schweigeminuten für Empörung

Die Vergewaltigung hat elf Minuten gedauert, diese Zahl war an der Protestkundgebung allgegenwärtig. Unter anderem wurden elf Schweigeminuten gehalten. Viele vor Ort weinten während dieser emotionalen Gedenkzeit.

11 Schweigeminuten, so lange hat die Vergewaltigung gedauert. - Nau.ch/Aydemir Hüseyin

Während der Schweigeminuten machte ein Polizist einen Kommentar, der die umstehenden Demonstranten wütend machte.

«Ich habe noch nie so viele Frauen so lange schweigen sehen», soll der Polizist zu einer Frau gesagt haben. So schilderten es mehrere Demonstranten dem Nau-Reporter vor Ort.

Die Kundgebung endete schliesslich mit einem Umzug durch die Stadt.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Das Urteil hatte schweizweit Diskussionen ausgelöst. Am Donnerstag hatte das Gericht Stellung zu dem Urteil genommen. Offenbar seien zahlreiche Missverständnisse entstanden, teilte das Appellationsgericht mit.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Basler Staatsanwaltschaft und das Opfer wollen das schriftliche Urteil abwarten. Dann wird entschieden, ob sie den Fall vors Bundesgericht weiterziehen.

Mehr zum Thema:

VergewaltigungBundesgerichtGerichtGewaltStreikFeuer