Das Locarno Filmfestival schafft einen neuen Preis für Persönlichkeiten, «die das Kino dem jüngeren Publikum näher bringen», wie das Festival am Montag mitteilte. Das Ziel ist demnach, Kindern und Jugendlichen unter dem Festivalpublikum einen besonderen Platz einzuräumen.
once upon a time in hollywood
Das Locarno Filmfestival. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Erster Preisträger des neuen Preises, des sogenannten Locarno Kids Award la Mobiliere, ist der Japaner Mamoru Hosoda.

Sein neuer Film «Belle: Ryū to sobakasu no hime» («Belle», 2021) soll am 9. August auf der Piazza Grande Schweizer Premiere feiern. Anlässlich dieser Filmvorführung wird Hosoda in Japan den Preis entgegennehmen.

Mamoru Hosoda sei der japanische Meister der Animation, dem es gelungen sei, «das Kino zu den ganz Kleinen zu bringen», schreiben die Festivalverantwortlichen. Zu seiner Filmographie gehören «Digimon: The Movie» (2000), «Toki o kakeru shôjo» («The Girl Who Leapt Through Time», 2006), oder «Mirai no Mirai» («Mirai», 2018), der für einen Oscar nominiert war. In seinem jüngsten Werk «Belle: Ryū to sobakasu no hime» fragt Hosoda, wie die sozialen Netzwerke die Beziehungen innerhalb der jungen Generation verändert haben.

Der neue Preis vervollständige das Festivalangebot für Kinder, wie es in der Mitteilung heisst. So ist am Vorabend des Festivalbeginns, am 3. August, ein Prefestival den Familien gewidmet und für Kinder und Jugendliche werden in Zusammenarbeit mit lokalen Bildungsorganisationen Workshops angeboten. Die 74. Ausgabe des Locarno Filmfestivals findet vom 4. bis 14. August statt.

Mehr zum Thema:

Kino