Die Schweizerinnen und Schweizer rauchen gerne. Fast ein Drittel der Bevölkerung ab 15 Jahren greift zum Glimmstängel, wobei E-Zigaretten boomen.
Raucher mit E-Zigarette
Raucher mit E-Zigarette - dpa/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schweiz wird viel geraucht.
  • 27 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren raucht regelmässig.
  • Der Lungenliga bereiten E-Zigaretten grosse Sorgen.

Die Schweizerinnen und Schweizer rauchen oft und gerne. Rund 27 Prozent der über 15-jährigen Bevölkerung raucht gemäss einer Studie aus dem Jahr 2017 regelmässig. Doch besonders der Trend der E-Zigaretten bereitet Fachpersonen grosse Sorgen.

Carmen Wicki ist die Bereichsleiterin Gesundheitsförderung und Prävention bei der Lungenliga Zentralschweiz. «E-Zigaretten können insbesondere bei Kindern und Jugendlichen zu einer Nikotinsucht und den Einstieg ins Rauchen führen», so Wicki.

E-Zigaretten in Kombination mit Tabak

Die Dampfgeräte seien nach aktuellem Wissensstand zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten. Doch aktuell beobachtet die Lungenliga einen «Dual-Konsum», wie Wicki erklärt. «Rauchende konsumieren zusätzlich zur Zigarette auch die E-Zigarette. Da ist es dann fraglich, ob sich das lohnt.»

Die fehlenden gesetzlichen Auflagen für den Verkauf dieser E-Produkte beunruhigen die Präventionsarbeiterin. Über die Hälfte der 15-jährigen Jungen und über ein Drittel der Mädchen haben laut Wicki bereits einmal E-Zigaretten konsumiert.

Jugendliche rauchen am Tisch.
Das Rauchen ist besonders auch bei Jugendlichen beliebt. (Symbolbild) - Keystone

Hälfte der Rauchenden will aufhören

Doch die Suchtexperten schöpfen auch Hoffnung. So würden sich je länger je mehr Personen melden, die mit dem Rauchen aufhören möchten. «Über die Hälfte aller Rauchenden möchte aufhören», führt Carmen Wicki aus.

Positiv stimmen sie auch die Personen, welche mithilfe des Rauchstopp-Trainings der Lungenliga erfolgreich waren. Doch wegen des hohen Suchtpotentials brauche es weiterhin «Aufklärung, Information und Warnungen», so die Expertin.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

ZigaretteStudieVerkauf