Bei einer koordinierten Razzia in der Schweiz und Deutschland wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Es kam zu mehreren Verhaftungen von IS-Unterstützern.
Eine Karawane von Autos fahren in Syrien. Auf den Ladeflächen stehen Dutzende IS-Kämpfer die Fahnen und Waffen hochstrecken.
Eine Karawane von Autos fahren in Syrien. Auf den Ladeflächen stehen Dutzende IS-Kämpfer die Fahnen und Waffen hochstrecken. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schweiz wurden am Montagabend drei IS-Unterstützer verhaftet.
  • Darunter sind ein 20- jähriger und ein 26-jähriger Schweizer aus dem Kanton Zürich.
  • Die dritte in der Person verhaftete Person ist minderjährig.

In den Kantonen Zürich, St. Gallen und Luzern sowie in Deutschland wurden am Montagabend Hausdurchsuchungen durchgeführt. In der Schweiz wurden im Zuge der koordinierten Aktion drei Personen festgenommen und sieben Durchsuchungen durchgeführt, in Deutschland kam es zu einer Verhaftung und einer Durchsuchung.

Es handelt sich um eine gemeinsame Aktion der Schweizer Bundesanwaltschaft, der Jugendanwaltschaft Winterthur und des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof Deutschlands. Die vier Beschuldigten stehen unter dem Verdacht der Unterstützung der Terrormiliz «Islamischen Staates» (IS).

Die Strafverfahren richten sich gegen einen 20-jährigen Schweizer und einen 26-jährigen Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Zürich. Sie seien vorbestraft wegen Unterstützungshandlungen zugunsten des IS. Die dritte verhaftete Person ist gemäss Mitteilung minderjährig. Die vierte Person wurde in Deutschland festgenommen.

Die vier verhafteten Personen standen gemäss Mitteilung miteinander in Verbindung. Die laufenden Ermittlungen sollen die Vorwürfe gegen die beschuldigten Personen sowie deren Rollen und Absichten klären. Für die beschuldigten Personen gilt gemäss Mitteilung die Unschuldsvermutung.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Razzia