Das Ostschweizer Medienunternehmen Galledia hat von CH Media die Aktenmehrheit der Buchs Medien übernommen. Damit wechselt die Regionalzeitung «Werdenberger & Obertoggenburger» den Besitzer. Die bisherige Zusammenarbeit zwischen CH Media und Galledia wird beibehalten.
ch media
Das Logo des Medienunternehmens «ch media» beim Hauptsitz in Aarau. (Symbolbild) - Keystone

Der Verkauf gilt rückwirkend per 1. Januar 2021. CH Media hat der Galledia Group nicht nur die Aktienmehrheit an der Buchs Medien, der Herausgeberin des Werdenberger & Obertoggenburgers« (W&O), abgekauft, sondern auch noch einen Aktienanteil von acht Prozent am Sarganserländer Druck. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. Der W&O hat eine Auflage von gut 6200 Exemplaren.

Für Galledia bedeute die Transaktion eine sinnvolle Ergänzung des bestehenden Portfolios, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch. Das Unternehmen gibt bereits die beiden Regionalzeitungen «Der Rheintaler» sowie die «Rheintalische Volkszeitung» heraus. Mit dem «W&O» könne das Verbreitungsgebiet sinnvoll erweitert werden.

Gleichzeitig mit dem Verkauf sind die bestehenden Dienstleistungsverträge zwischen Galledia und CH Media verlängert und auf den W&O ausgedehnt worden. Die Leserinnen und Leser erhielten damit wie bisher «engagierten, fundierten Journalismus mit gebündelter redaktioneller Kraft», wird Axel Wüstmann, CEO von CH Media, in der Mitteilung zitiert. CH Media entstand 2018 als Joint Venture der NZZ-Regionalmedien und der AZ Medien.

Mehr zum Thema:

AZ Medien Verkauf NZZ