Der Bund stoppt wegen der hochansteckenden Omikron-Variante alle Flüge aus dem südlichen Afrika. Wer aus betroffenen Gebieten heimkommt, muss in Quarantäne.
Coronavirus
Wegen einer neuen Corona-Variante werden alle Direktflüge aus der Region des südlichen Afrikas in die Schweiz verboten. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bund reagiert auf die Omikron-Variante aus Südafrika.
  • Heimkehrer aus betroffenen Regionen müssen in Quarantäne.
  • Flüge aus dem südlichen Afrika werden komplett gestoppt.

Die Omikron-Variante des Coronavirus wurde heute Freitag erstmals in Europa nachgewiesen. In Belgien war eine ungeimpfte Reiserückkehrerin aus Ägypten mit der hochansteckenden Mutation infiziert.

Schweiz blockiert Flüge aus südlichem Afrika

Jetzt reagiert auch die Schweiz, und zwar mit strikten Massnahmen: Wegen der neuen Corona-Variante werden alle Direktflüge aus der Region des südlichen Afrikas in die Schweiz verboten.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt werde für Rückführungen von Schweizer Bürgerinnen oder Bürgern oder von Personen, die über eine Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz verfügen, Ausnahmebewilligungen erteilen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Bei der Einreise aus der Region Südafrika, aus Hongkong, Israel und Belgien müssen sich zudem alle Personen in Quarantäne begeben. Eine Einreise aus diesen Ländern ist für Personen, die nicht Schweizer Bürgerinnen oder Bürger sind oder über eine Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz oder im Schengenraum verfügen, nicht mehr möglich.

Hochansteckende Variante

Laut BAG gibt die neu entdeckte Virusvariante B.1.1.529 Anlass zur Sorge. Sie weise mehr Mutationen auf, als der Wissenschaft von anderen besorgniserregenden Varianten bekannt seien. Die WHO hat diese neue Variante als besorgniserregend eingestuft. Es bestehe die Möglichkeit, dass die bisherigen Impfstoffe weniger wirksam seien, hiess es.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Hongkong WHO