Das Lysser Kasernen-Büsi Brigadier Broccoli (†18) ist am Mittwoch gestorben. Nun haben die Verantwortlichen einen Platz für die Beerdigung gefunden.
Brigadier Broccoli
Brigadier Broccoli, die Armee-Katze aus Lyss BE, starb im Alter von 18 Jahren. - Facebook/Brigadier Broccoli

Das Wichtigste in Kürze

  • Brigadier Broccoli, die Lysser Armee-Katze, ist im Alter von 18 Jahren gestorben.
  • Das Büsi verbreitete auf dem Waffenplatz stets gute Laune.
  • Sie wird auf dem Waffenplatz begraben. Es wird kein offizielles Militärbegräbnis geben.

Man kannte sie: Die Lysser Armee-Katze Brigadier Broccoli. Gestern kam die Nachricht, das Büsi sei im Alter von 18 (Menschen)-Jahren «friedlich eingeschlafen». In letzter Zeit seien ihre Spaziergänge kürzer geworden, das Atmen habe der Katzendame immer mehr Mühe gemacht.

Brigadier Broccoli
Auch einen Instagram-Kanal hatte Brigadier Broccoli. - Instagram/@brigadier_broccoli

«Wir waren letzte Woche noch beim Tierarzt», schreibt Angela Grossenbacher-Brogli auf Facebook. Sie kümmerte sich um Brigadier Broccoli. «Wir wussten daher, dass es wohl nicht mehr lange gehen würde.» Und weiter: «Wir suchen nun ein schönes Plätzchen für die Beerdigung, hier bei uns in der Kaserne.»

Brigadier Broccoli
Angela Grossenbacher-Brogli war in Lyss BE für Brigadier Broccoli zuständig. - Facebook/Brigadier Broccoli

«Heute haben wir einen schönen Platz gefunden, um Broccoli würdevoll zu verabschieden», sagt Oberst i Gst Marc Pascal Gugelmann. Er ist der Kommandant des Waffenplatzes in Lyss. «Die Beerdigung wird im kleinen Kreis gehalten, ein offizielles Militärbegräbnis wird es nicht geben.»

Der Tod von Broccoli habe auf dem Waffenplatz für Trauer gesorgt. «Die Katze hat einfach dazugehört, sie war ein fester Bestandteil von uns», so Gugelmann zu Nau.ch. Nachwuchs werde es aber nicht geben.

Seit 2013 offizielles Mitglied der Armee

Brigadier Broccoli erhielt 2013 einen offiziellen Grad der Schweizer Armee. Sie war damit eine von drei Katzen, neben hunderten von Hunden und Pferden.

Haben Sie Brigadier Broccoli gekannt?

Eine offizielle militärische Aufgabe hatte Broccoli nie. «Sie sorgt einfach dafür, dass auf dem Waffenplatz eine gute Stimmung herrscht.» Das sagte Oberst Hans Schori damals zur «Berner Zeitung». Übrigens: Sie hiess Broccoli, weil das Gemüse das Erste war, was sie nach ihrer Ankunft in der Kaserne gefressen habe.

Brigadier Broccoli
18 Jahre alt wurde die Katzendame Brigadier Broccoli.
Brigadier Broccoli
Vor einigen Jahren wurde das Büsi offiziell als Armeetier anerkannt und erhielt ein Dienstbüchlein. Ihr Auftrag: gute Laune verbreiten.
Brigadier Broccoli
Broccoli beim Militär-Tierarzt.
Brigadier Broccoli
Auch bei einer Feuerwehrübung auf dem Waffenplatz war Broccoli dabei.

Seit 2005 war Brigadier Broccoli regelmässig auf dem Waffenplatz in Lyss zu sehen. Und die rund 400 Soldaten und Rekruten hatten stets ihre Freude am Vierbeiner. Die Gruppe «Brigadier Broccoli» hat auf Facebook über 5000 Mitglieder.

War Brigadier Broccoli eigentlich «Mausi»?

2013 hatte sich eine Familie auf dem öffentlichen Facebook-Profil zu Wort gemeldet. Bei Broccoli handle es sich eigentlich um «Mausi».

Johannes Schleicher schrieb damals: «Du erblicktest das Licht der Welt im April 2003 auf einem Bauernhof im Thurgau. Du warst von Anfang an nicht sehr anhänglich, wolltest unabhängig sein und dein eigenes Leben leben. Ab und zu verschwandest du sogar für ein paar Tage.»

Brigadier Broccoli
Hier soll es sich offenbar um Brigadier Broccoli als Baby handeln. - Facebook/Brigadier Broccoli

Im Herbst 2014 sei die Familie dann nach Kamerun ausgewandert. Die Katze sei deshalb nach Lyss gezügelt, zum Gotti der einen Tochter. «Dort hast du dich eigentlich gut eingelebt. Aber vielleicht war es dir zu langweilig bei einer berufstätigen Frau, die den ganzen Tag nicht zuhause war», so Schleicher.

2010 sei die Familie in die Schweiz zurückgekehrt. «Es freut uns, wie gut es dir geht. Wir sind auch etwas stolz darauf, dass ‹unsere› Katze so berühmt geworden ist.»

Ob es sich bei Broccoli tatsächlich um «Mausi» handelte, konnte nie bestätigt werden.

Mehr zum Thema:

Schweizer Armee Facebook Herbst Katzen Tod