Die Branchenverbände wollen ambulante Leistungen mittels Pauschale abgelten. Nun soll ein Vorschlag bis Ende Jahr dem Bundesrat vorgelegt werden.
schweizer personal
Eine ambulante Pflegerin bandagiert die Beine eines alten Mannes. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Branchenverbände haben erstmals ihr Tarifwerk für ambulante Leistungen vorgelegt.
  • Sie fordern eine Abgeltung mittels Pauschalen.
  • Ambulante Pauschalen wurden im Bundesgesetz über die Krankenversicherung verankert.

Der Spitalverband H+, der Krankenkassenverband Santésuisse und die Ärztevereinigung FMCH haben erstmals ihr Tarifwerk für ambulante Leistungen vorgelegt. Der Vorschlag zur Abgeltung mittels Pauschalen soll bis Ende Jahr dem Bundesrat vorgelegt werden. Die Einführung eines flächendeckenden ambulanten Pauschaltarifs sei damit auf der Zielgeraden, teilten die drei Verbände mit.

Sie stellten das Tarifwerk am Dienstag interessierten Branchenorganisationen und den Bundesbehörden vor. Entwickelt wurde es von ihrer gemeinsamen Tarif-AG «solutions tarifaires suisses».

Spital
Ein Krankenbett in einem Spital. (Symbolbild). - shutterstock

Mittels des Tarifwerks könne eine Mehrheit der ambulanten Spitalleistungen mit Pauschalen abgegolten werden. Je nach Fachrichtung liege dieser Anteil bei 70 Prozent oder höher, hielten die Verbände fest.

Pauschalen im Bundesgesetz verankert

Das Parlament habe in der Sommersession ambulante Pauschalen im Bundesgesetz über die Krankenversicherung verankert. Diese Pauschalen sollen wo möglich die Einzelleistungstarife ersetzen.

Nach Angaben der Verbände entspricht das Tarifwerk für häufig durchgeführte und standardisierbare Untersuchungen oder Operationen dieser Anforderung. Es garantiere Ärztinnen und Ärzten sowie den Spitälern eine transparente, faire und klar ausweisbare Vergütung.

Gleichzeitig merze es Fehlanreize des Einzelleistungstarifs aus. Der neue Tarif könne auch Elemente heutigen des heute gültigen Einzelleistungstarif Tarmed ablösen. Um die gesamten ambulanten Leistungen abzudecken, seien indessen weitere Elemente nötig.

Mehr zum Thema:

Santésuisse Bundesrat Parlament